Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Gedichtetes
Neuschrieb so nett
< voriges Leitthema  
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 5 Seiten lang:    1  2  3   4  5  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
01.09.2005 16.02
Diesen Beitrag ansteuern

Hans Flachs

Das Schaf und der
viel versprechende Graf


Als früh es auf dem Kuh-Damm dämmert,
fühlt sich ein armes Schaf belämmert.
Geschwängert frech grad auf dem Damm
erwartet es nun wohl ein Lamm.
Überschwänglich tat’s ein Ortograf,
denn es war ja ein ganz dummes Schaf.

(Aus Hans Flachs „Dichter der Reform“
Bloedel-Schulbuchverlach 2005)


Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
11.08.2005 12.38
Diesen Beitrag ansteuern

Liebe(r) Frau/Herr Gutenberg,
vielen Dank für Ihre Zeilen – auch im Namen von Hans Flachs, dem ich sie übermitteln werde. Leider lebt er ohne Internet und lehrt seinen Briefkasten nur selten. Mit seinen Lehrgedichten hofft er, auch in Schulbüchern veröffentlicht zu werden. Kritisches zur Rechtschreibreform ist daher von ihm nur selten zu erhalten. Einige Blätter ‚Sudelgedichte’ gerieten in meinen Besitz, als ich begann, sie als unfreiwillige Komik – in der Art von Frederike Kempner – zu sammeln. In einigen autobiographischen Versen schimmert seine Einstellung durch:

Hans Flachs ist ein Schmu-
macher und Chaot dazu.
Der Norm gehorcht er recht genau,
sein Widerstand ist der Kotau:

Zwei Seelen wohnen,
ach, in seiner Brust:
die Obrigkeit zu schonen –
und der heimelige Frust.


(unveröffentlicht in Privatbesitz)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Gutenberg
11.08.2005 08.36
Diesen Beitrag ansteuern

Lieber Herr Flachs,

danke für Ihre Waldi-
dylle.

Leider kann ich nicht so gut dichten
wie Sie. Vielleicht können Sie meine
holperigen Reime noch verbessern
und in Ihrem Gedichtebändchen
veröffentlichen?

anderer Vorschlag:
RUMA-
ROMA
HOLT URO-
MA VON DEN ROMA.

RUMA-
ROMA
HOLT URO-
MA VON DER O-
MA.


MEIN URO-
PA SIEHT EURO-
PA GANZ WIE O-
PA.

oder:
UNSER O-
PA SIEHT EURO-
PA WIE URO-
PA.



Dresden grüßt:

HEUT ELBAU-
ENS GROSZER GLANZ:
AUF DEM ELBEU-
FERWEG TANZ.


FULDAU-
FERWEG IST EIN
TEERWEG.


VERE-
HELIGT WIRD BE-
FEHLIGT WAS IM MAI-
LICHT WAR GEHEI-
LIGT.


WALDI LIEBT DIE WALDI-
DYLLE, A-
ROMA DER WALDES-
STILLE, URO-
MA PFLÜCKT DIE KA-
MILLE.


ES KLECKST
MEIN FACHO-
BERBI-
OLEHRER;
ER HAT NEN DI-
CKEN EXT-
RAPOSTBE-
SCHWERER.


IN DER HOFE-
CKE IST EIN KLEINER
SEE MIT NER WILDEN-
TE.
__________________
DER GUTE.

Mit Klick die Kennkarte von Gutenberg ansehen    An Gutenberg schreiben   Suche weitere Einträge von Gutenberg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
08.08.2005 11.01
Diesen Beitrag ansteuern
Dichter werden die Dichter

Hans Flachs

WALDI-
DYLLE


RUMA-
ROMA
WILL DIE OMA
VON DEN ROMA.

RUNDHE-
RUM
MACHT NICHT STUMM,
ABER DUMM.

WILDE-
SELCHEN
UND AUCH ELCHEN
GIBT SIE WELCHEN.

WALDA-
MEISE
SINGT NUN LEISE
IHRE WEISE.


Aus Hans Flachs
„Merk Verse“ für die Grundschule,
(Kapitel: Silbentrennung)
Bloedel-Verlach 2005

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.07.2005 06.12
Diesen Beitrag ansteuern

Hans Flachs

Die So-
ckenode


Die So-
cken des Sok-
rates zu waschen
verweigerte Xanthippe,
diese Hippe.

Doch Ein-
stein der So-
ckenlose schafft mit
unvollständigen Quanten
keine Klippe.

Am Bild
rot-grüner
Bertlmann’scher So-
cken nahm Bell solche Quäntchen
auf die Schippe.

Aus: Hans Flachs
„Filosofen für die Doofen“
In neuster Rechtschreibung

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.04.2005 10.19
Diesen Beitrag ansteuern
Das Rolf-Dussel-Lied¹

1. August 2005

Die Fahne hoch, die Reihen fest geschlossen,
KMK² marschiert mit ruhig festem Schritt,
Kam'raden, die dereinst durch Volksentscheid erschossen³,
Marschier'n im Geist in ihren Reihen mit.

Die Schulen frei den Zukunftsvisionen,
Die Schulen frei vom alten Duden-Wahn,
Es schau'n auf die „ss“ voll Hoffnung schon Millionen,
Der Tag des leichten Schreibens bricht bald an.

Zum letzten Mal wird nun Appell geblasen
Zum Kampfe steh'n sie alle schon bereit,
Neu flattern Druckerfahnen über alle Klassen,
Der Altschrieb dauert nur mehr kurze Zeit.

Die Fahne hoch, die Presse mitgerissen,
KMK marschiert mit ruhig festem Schritt,
Kam'raden, die auch Volk und Vaterland beschissen,
Marschier'n im Geist in ihren Reihen mit.


Hans Flachs

¹Rolf Wernstedt, ²KMK Kultusministerkonferenz, ³Rücktritt Gisela Böhrk
Am 1.August 2005 wurde die „Reform“ verbindlich für die Schulen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.04.2005 07.21
Diesen Beitrag ansteuern
Entbehrliches h

[Zitat] … die WAZler sind lustig, die WAZler sind fro und schreiben „Rohheit“, „Zähheit“, nicht aber „Rauhheit“.
Begründung: „Da „rau“ ohne h geschrieben wird, heißt es auch weiterhin „Rauheit“.“


…dazu passend, wenn auch nicht jahreszeitlich:

Hans Flachs

krippenspil

das kint rut fro / in hoi unt stro /
frü bei raufrost / auf dem raufrost.
in der hoee / jolen aengel /
in der naee / hirtenbaengel.
drei weise nan / mit weirauch dan /
unt fil muerre / aus der duerre.
nun mut di ku / dem aesel zu:
im raufutter / wart wer mutter.
da beruigt di / das roe fi:
ir leit mir di raufe /
nur noch bis zur taufe.


(aus „hans flachs: unterklassen lergedichte“, bloedel-schulverlach 1973)
Ein holperiges „früwerk“ des anpassungswilligen Dichters.
Von den damaligen Reformideen blieb 1996 nichts – bis auf das h-lose „rauh“.
Der Fortfall dieses „entbehrlichen“ h ist (bei den Kultusministern) „unstrittig“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.04.2005 07.24
Diesen Beitrag ansteuern
Zensiert!

Hans Flachs

Stammprinzip

Es tollt so toll der Tollpatsch nun,
weil’s auch Germaniens Töllpel tun,
und nach Reformers Sesselfurz
steht dabei der Ständelwurz.

Belämmert denkt manch rauer Bengel
zufrieden stellend an den Stängel.
Den Kürzern ziehn war einst ein Gräuel,
man verbläut’s oft mit dem Bleuel.

Doch heute hilft behändes Reiben
der kleinen Hand voll leicht zu schreiben:
Viel Freud’ beim Lernen ist uns lieb,
drum gilt seit Augst das „Stammprinzip“.

Das „Imprimatur“ der Kultusminister wurde leider verweigert,
so daß dieses Gedicht im Sammelband „Achilles Verse“ vorerst fehlt
(für die pubertäre Mittelstufe, Bloedel-Schulverlach).

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.02.2005 04.53
Diesen Beitrag ansteuern

Verwirrt

Wenn das Eis laufende Mädchen entzückt,
wenn das Seil tanzende Mädchen vergnügt,
dann denkt manch Opa, der das erblickt:
Ach hätt’ ich doch früher mehr gerügt.

Soll die Verwirrung beim Alten bleiben?



Aus Hans Flachs „Achilles Verse“
Übungen in Reimen (Mittelstufe)
Bloedel Schul-Verlach

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
PL
02.02.2005 15.17
Diesen Beitrag ansteuern

In jenem Garten lauschte ich folgendem Gespräch:

A: Rosen sind Blumen.
B: Das sehe ich anders. Es gibt Blumen, die zwar Rosen genannt werden; aber ob diese Blumen Rosen sind, bezweifle ich.
A: Ich bleibe dabei: Rosen sind Blumen.
B: Und ich widerspreche Ihrer Behauptung. Rosen ist ein Oberbegriff, darunter man nicht Blumen verstehen kann, weil Blumen selbst ein Oberbegriff ist.
A: Ha! Mit Ihrem Fachchinesisch können Sie mich nicht verwirren. Rosen sind Blumen Punkt.
B: Als renommierter Rosenzüchter sage ich Ihnen, daß ich weiß, wovon ich spreche. Ihre Meinung ist die eines simplen Rosenliebhabers.
A: Ich nenne Sie ein dünkelhaftes Schwein!
B: Und ich Sie einen tumben Holzkopf!
C: Rosen! Wollen Mann kaufen rote Rose für Frau oder – hihi – Geliebte?
B: Danke, habe keinen Bedarf.
A: Gerne. Was kostet eine?
C: Wenn für Frau, nix kosten, wenn für Geliebte, ist gratis, wenn für Studium, umsonst.
A: Dann geben Sie mir bitte drei. – Dankeschön.
B: Frechheit, von diesen Rosenverkäufern.

Mit Klick die Kennkarte von PL ansehen    Suche weitere Einträge von PL        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Karl-Heinz Isleif
02.02.2005 04.47
Diesen Beitrag ansteuern
Des Kaisers reformierter Garten

Es war einmal ein Garten, der allen Menschen des Landes gehörte, er hieß ‘Deutsch’. Die Pflanzen in ihm waren von einer sagenhaften Vielfalt, man finde dergleichen nur noch in ganz wenigen anderen Gärten, so hörte man sagen. Des Gartens Pfade waren verzweigt und geheimnisvoll verschlungen, fast konnte man sich in ihm verirren. Doch gerade das machte seinen Zauber aus.

Zu jener Zeit aber tummelten sich ehrgeizige und für alles Schöne unempfängliche Unterlinge am Hof des Kaisers. Ihnen waren die Blumen zu bunt, die Bäume zu hoch und die Wege zu krumm. Es fehle an rechten Winkeln, Schneisen und Abkürzungen, erklärten sie. Und, nach einer Intelligenzpause, schön brauche ein Garten nicht zu sein, es komme vielmehr darauf an, daß man ihn leicht putzen und einfach durchqueren könne. Lange fanden sie kein Gehör, denn die meisten Bewohner des Landes nahmen das Gerede nicht ernst. Sie hielten rechtwinklige Ordnung nicht für ein Kennzeichen guter Gärten. Auch die Gärtnermeister lächelten milde und kümmerten sich nicht um die Schwätzer. Sie fuhren in ihrer Arbeit fort, kappten hier und da behutsam einen Ast, wenn es sich gar nicht mehr vermeiden ließ, oder lichteten das Gestrüpp, wenn die Sonne das darunterliegende Gras nicht mehr erreichte, oder pflanzten behutsam ein paar neue Bäume, wo die alten, knorrigen Stämme umgefallen waren. Mehr taten sie nicht.

Für die Unterlinge jedoch war Garten nur ein anderes Wort für Urwald. Und weil sie nicht ausgelastet waren und sich langweilten, redeten sie auf den Kaiser ein, aus Spaß. Man müsse den Garten umgestalten, er passe nicht mehr in diese Zeit. Es gebe ohnehin zu viele arbeitslose Holzfäller, die beschäftigt werden müßten, fügten sie hinzu, um ihren Standpunkt mit einem sozialen Aspekt zu verzieren; zu jener Zeit war das Mode. Den Kaiser, der müde vom vielen Regieren war, erwischten sie mit ihrem Antrag beim Gähnen. Er wolle seine Ruhe haben. Holzfäller, so erinnerte er sich, hatten im weitesten Sinn mit Pflanzen zu tun. Also hätten die Unterlinge wahrscheinlich recht. Und er gab ihnen freie Hand. Als die Holzfäller das vernahmen, stutzten sie ob der unerwarteten Ehre, aber sie ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen: Sie jubelten und legten alsbald Axt und Säge an. Sie schnitten und trennten, sie pflügten und hackten, es war eine Orgie. Als sie zu Sinnen kamen und eine Pause einlegten, war der Garten zerstört. Selbst Einheimische konnten ihn nicht wiedererkennen.

Als der Kaiser das Ergebnis sah, schlug er die Hände vor das Gesicht und weinte bitterlich. “Was habe ich nur angerichtet!”, schrie er in den Nachthimmel, als es keiner hörte. In seiner Not fiel ihm der Trick mit den Kleidern ein, von dem er in seiner Jugend so oft hatte erzählen hören. “Ich muß”, dachte er, seine Tränen trocknend, “das vergewaltigte Gelände als Paradies verkaufen.” Sprach’s, und rief seine Unterlinge zu sich. “Gehet hin und verkündet: Der reformierte Garten ist der größte Fortschritt seit der Erfindung des Zweispänners.” Und so verkündeten sie es.

Die Bürger mochten den neuen Garten nicht, dachten aber: “Wenn der Kaiser von Fortschritt spricht, muß was dran sein”. Also pilgerten sie zu dem ehemaligen Garten, priesen die neue Unordnung und versprachen, sich schnell daran zu gewöhnen. Zwischen herunterhängenden Zweigen und unbegehbaren Wegen bahnen sie sich seither mühsam ihren Weg durch das einstige Paradies. Es sind gute Bürger: Sie sind zwar verunsichert, stolpern, brechen ein, verletzen sich im querliegenden Fallholz – aber sie klagen nicht.

Nur ein paar Gärtnermeister, die wissen, wie richtiges Grün aussieht, fallen aus der Reihe: “Des Kaisers neues Gelände ist kein Garten, sondern ein Verhau!” Sie sagten es von Anfang an, aber man hörte sie nicht. Es gab zu wenige von ihnen und sie sagten es zu leise.

Karl-Heinz Isleif

Mit Klick die Kennkarte von Karl-Heinz Isleif ansehen    Suche weitere Einträge von Karl-Heinz Isleif        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.02.2005 09.04
Diesen Beitrag ansteuern
Professor Unrat

Manch reger Schrat
will’s Deutsch zerreiben
als schräger Rat
für’s deutsche Schreiben.


Hans Flachs


Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
23.01.2005 07.25
Diesen Beitrag ansteuern

Würgsame Reform

Manche Marotte
reformwirrer Geister
würgt als Garotte
am Schreiben der Meister.


Hans Flachs

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
31.12.2004 12.37
Diesen Beitrag ansteuern
Merkverse

Hans Flachs

Betont korrekte „ss“

Ein Narziss muss dem Nazissmus widerstehn.
Im Verschiss muss der Faschissmus untergehn.
Reformissmus mit Ess Ess muss fortbestehn
und Taschissmus mit Politschmus weiter gehn.
Esskapissmus vor Beschiss muss bald vergehn,
doch kein Schiss muss nun im Genus noch bestehn:
Feminissmus bringt uns da
das koreckte Sprach-Schissma.


Aus Hans Flachs:
„Merk Verse“, Bloedel-Schulverlach 2005

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.12.2004 09.59
Diesen Beitrag ansteuern
Dichtung im Spiegel-Forum (2)

Ulrich Dillis

01:10pm Dec 1, 2004 CEST (#2436 of 2436)

Der Nebel schwadet übers Gras
Im Spiegelrechtschreibforum
Es ist so ruhig vom Peißenberg
Bis hin zum Karakorum.
Was hecken sie nun wieder aus? Welch
schauerlich' Konstrukt
erhebt sich wabernd aus dem Kelch,
und wird vom Volk geschluckt?
Das „ck“ duckt sich noch, wird bleich
doch scharfes- "ß"- konform
wirds „kk“ nun , dem „ss“ gleich,
es lebe die Reform!
Es gibt nur weiter, kein zurükk,
Wo kämen wir da hin?
Und enden wird dies Trauer Stükk,
ohn' irgendeinen Sinn.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 5 Seiten lang:    1  2  3   4  5  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema  

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage