Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen
Kulturerbe
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 6 Seiten lang:    1   2  3  4  5  6  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
10.09.2020 09.29
Diesen Beitrag ansteuern
Ass-Art

Zufällig wurde ich an meine Studienzeit erinnert:

Timm Ulrichs ist ein deutscher Künstler und emeritierter Professor.
Geboren: 31. März 1940 (Alter 80 Jahre), Berlin
Ausbildung: Leibniz Universität Hannover (1959–1966) [Wikipedia]
Damals hieß die „Ausbildungs“stätte noch „Technische Hochschule“:
(dpa) Die schiere Masse und Vielfältigkeit von Ulrichs unterschiedlichsten Einfällen suche ihresgleichen, lobte die Jury des mit 12 000 Euro dotierten Käthe-Kollwitz-Preises, den der Autodidakt mit abgebrochenem Architekturstudium in diesem Januar erhielt. Ulrichs selbst kokettiert häufig damit, dass andere deutsche Künstler seiner Generation wie Gerhard Richter oder Georg Baselitz international berühmt und reich wurden, während er nach viel_versprechendem Beginn leider nicht über die „zweite Liga“ hinausgekommen sei.
monopol-magazin.de 31.3.2020
Ich erinnere mich noch, daß mein Studienkollege bei unserem Malprofessor Kurt Sohns unbeholfen mit Kartoffelstempeln versuchte, etwas Neues zu kreieren, was ihn nach seiner Aussage berühmter als Sohns machen sollte. Bald darauf erklärte er Eier durch den Stempelaufdruck „Kunstwerk“ zu einem solchen und schenkte eins davon unserem Statikprofessor. Der sagte, solche Leute gehörten nicht auf die Hochschule. Das nahm er wohl wörtlich, schlug sich weiter als Gagerfinder durch und wurde ganz schnell von einem linken Kultusminister zum Professor ernannt.

Immerhin war er nicht so zerstörerisch wie sein Vorläufer Arnulf Rainer, der nun schon neunzig ist:
In den Jahren 1953 bis 1959 lebte Rainer zurückgezogen in einer möbellosen, verlassenen Villa seiner Eltern ... Dort begann er die Werkgruppe der Reduktionen, die als Vorstufe seiner weltberühmten Übermalungen gilt... 1961 wurde Arnulf Rainer in Wolfsburg wegen der öffentlichen Übermalung eines prämierten Bildes gerichtlich verurteilt... 1981 erhielt er eine Professur an der Akademie der bildenden Künste in Wien ...
Als die Bilder zu einförmig schwarz wurden, ließ er Teile des Originals sichtbar. Kollegen sandten ihm daraufhin mißratene Bilder, um ihnen auf diese Weise doch noch etwas Ewigkeitswert zu verschaffen.

Kürzlich kopierte auch der geheimnisumwitterte Straßenkünstler Banksy den Zerstörungstrick:
Es war ein riesiger Schock bei der Versteigerung: Ein Werk des weltbekannten Street-Art-Künstlers Banksy hat sich nach der Auktion selbst zerstört. Kaum war das Bild „Girl with Balloon“ (Mädchen mit Ballon, 2006) bei Sotheby’s in London für den Rekordpreis von umgerechnet 1,2 Millionen Euro versteigert worden, schaltete sich ein im Rahmen versteckter Schredder ein und zerkleinerte es...
bild.de 5.2.2019
Banksy wußte wohl nicht, wohin mit seinen Millionen und stieg in die „Seenot“rettung zur Neubesiedlung Europas ein:
Banksy’s involvement in the rescue mission goes back to September 2019 when he sent an email to Pia Klemp, the former captain of several NGO boats that have rescued thousands of people over recent years.

“Hello Pia, I’ve read about your story in the papers. You sound like a badass*,” he wrote. “I am an artist from the UK and I’ve made some work about the migrant crisis, obviously I can’t keep the money. Could you use it to buy a new boat or something? Please let me know. Well done. Banksy.”

Klemp, who initially thought it was a joke, believes she was chosen by Banksy due to her political stance. “I don’t see sea rescue as a humanitarian action, but as part of an anti-fascist fight,” she told the Guardian.

theguardian.com 27.8.2020
Damit sind wir in der Gegenwart, wo „wir es so herrlich weit gebracht“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
07.08.2020 21.52
Diesen Beitrag ansteuern
Das Voynich-Manuskript

Vor zwei Jahren hatten wir über den Entzifferungsversuch des englischen Romanisten Gerard Cheshire am berühmten Voynich-Manuskript aus der Zeit um 1500 berichtet. Überzeugende Erfolge sind ihm wohl versagt geblieben. Jetzt schreibt die taz, neuerdings im Lübecker Lokal-Gender-Dialekt, daß Professor Rainer Hannig, „der zu den bedeutendsten Ägyptolog:innen und Expert:innen zählt“, eine Lösung gefunden habe:

Dekodierung des Voynich-Manuskriptes:
„Nachher ist es ein Kochbuch“


... Seit Jahrzehnten schon stellt das Voynich-Manuskript Linguist:innen und Historiker:innen vor ein Rätsel – weil bisher niemand wusste, was auf diesen sechs Jahrhunderte alten Seiten eigentlich steht. Rainer Hannig, Forscher am Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim, will das Problem nun gelöst haben. ...

Der Professor zählt gegenwärtig zu den weltweit bedeutendsten Ägyptolog:innen und Expert:innen im Bereich der Hieroglyphen. Er spricht mehrere Sprachen, darunter Altägyptisch und Chinesisch, und arbeitet als wissenschaftlicher Berater am Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim. ...

Seit Jahrzehnten versuchen Forscher:innen, das Rätsel zu lösen, und folgen dabei verschiedensten Ansätzen: die Dechiffrierung des angeblich ursprünglich lateinischen Textes, die Entzifferung mittels eines Algorithmus oder gar das Absprechen des Voynich von jeglichem Inhalt, die sogenannte Schabernack-Hypothese.

Vermutlich aus dem südosteuropäischen Raum

Doch noch keine dieser Herangehensweisen führte zum Ziel. Jetzt, mehr als hundert Jahre nachdem das Manuskript wieder aufgetaucht ist, will Rainer Hannig den „Weg zur Entzifferung“, so heißt sein aktuelles Forschungspapier, entdeckt haben...

Die Sprache, auf der Hannigs Entschlüsselung basiert, ist Hebräisch. Das erkennbare Sprach- und Schriftmuster des Voynich entspreche demnach dem der afro-asiatischen Sprachen und im Speziellen der Untergruppe der semitischen Sprachen. ... Das Manuskript, mutmaßt die Historikerin, könne eine Art „Insider-Schrift“ beinhalten, die das Wissen der Minderheit schützen sollte.

Um welche Formen des Wissens es sich handelt, kann nicht zuletzt anhand der konsequenten Bebilderung der Texte interpretiert werden: botanische Zeichnungen, Sternenhimmel, Organe, Tiere. „Zu den Pflanzen gibt es schon viele Deutungen, erklärt Daniela Rutica. Ein Erfolgserlebnis ihres Mannes sei gewesen, als er eine Passage mit „roter Stiel“ übersetzte und auf der Seite eine Pflanze mit einem roten Stengel zu sehen war...

In einer von Hannigs interpretativen Übersetzungen ist die Rede von einem kranken Bauern, der eine Suppe isst und dann zum Arzt geht. Um aber genauer zu verstehen, was es mit dieser Passage auf sich hat, bedarf es nun der weiteren Forschung durch Hebraist:innen. „Jetzt brauchen wir die Spezialisten“ [Spezialist:innen?], erklärt Schulz.

„Ein Wort zu übersetzen, heißt, den kulturellen Hintergrund zu verstehen“, sagt Daniela Rutica. Ihre Kollegin Angela Kaiser lacht: „Nachher ist es ein Kochbuch.“ Ob mittelalterliche Apothekenumschau oder 246-Seiten-Rezeptkatalog: Das Team um Rainer Hannig wolle möglichst bald ein Kolloquium einberufen, bei dem sich Forscher:innen verschiedener Fachbereiche dem Voynich und der Frage, worum genau es denn jetzt geht, widmen können.
...
taz.de 2.8.2020

802 Wörter: 3 dass , 2 sonst. ss -„ Reformerleichterungen ”, umso , auf Hebräisch „Genderwahn“: 8mal …:innen ; traditionell: sogenannte, Stengel.
Der erwähnte rote Stengel findet sich auf dem herunterladbaren PDF Dokument
kᶟwˁn-ᶟ ᶟp:er wˁm et:ˁr ad:ˁm Kerḥᶟ
„Aschfarbene Flockenblume mit rotem, kahlem Stengel“.

... et:ˁr חֹּטֶר ḥoter „Stengel“.
Das ḥ am Wortanfang wird nicht geschrieben und gesprochen. Aussprache: *eter.

...ad:ˁm אָדֹּ ם ᶟadom „rot“. Aussprache: *adom.

Man vergleiche die rote Bemalung des Stengels in der Zeichnung!
Hebräisch ist mir leider nicht zugänglich, die lexikalischen Notizen zu den verwandten Sprachen Akkadisch und Ugaritisch schon eher. Es ist zu hoffen, daß der Inhalt des Manuskripts bald systematisch erfaßt werden kann.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.07.2020 14.42
Diesen Beitrag ansteuern
Die Religion des Unfriedens greift wieder zu

Türkei
Gericht hebt Museumsstatus der Hagia Sofia auf


... Nun hat das Oberste Verwaltungsgericht in der Türkei entschieden, dass die Hagia Sophia kein Museum mehr ist – sie kann damit wieder zur Moschee umgewidmet werden.

Der Status des Bauwerks ist ein Politikum. Anhänger der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP fordern seit Langem, die Hagia Sophia wieder in eine Moschee umzuwandeln...

Die im 6. Jahrhundert nach Christus erbaute Hagia Sophia (griechisch: Heilige Weisheit) war fast ein Jahrtausend lang das größte Gotteshaus der Christenheit und Hauptkirche des Byzantinischen Reiches, in der die Kaiser gekrönt wurden.

Nach der Eroberung Konstantinopels 1453 durch die Osmanen wandelte Sultan Mehmet II. („Der Eroberer“) die Hagia Sophia in eine Moschee um und fügte ihr als äußeres Kennzeichen vier Minarette hinzu. Auf Betreiben des türkischen Republikgründers Mustafa Kemal Atatürk ordnete der Ministerrat im Jahr 1934 die Umwandlung in ein Museum an. Um die Gültigkeit dieses Beschlusses des damaligen Ministerrats ging es nun vor dem türkischen Gericht.

spiegel.de 10.7.2020

Eine weise Entscheidung Atatürks wurde zunichte gemacht – aus dem Herrschaftsanspruch einer absurden Religion heraus. Näheres wurde bei uns schon angesprochen: hier, da, dort und so fort – bis zu aktuellen Auswirkungen der Eroberung von 1453 auf Deutschland.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.07.2020 08.13
Diesen Beitrag ansteuern
Mohrenstraße

Berliner Zeitung
Kolumne:
Auf zur Rettung der Mohrenstraße!
Götz Aly


Berlin Seit einigen Jahren will eine Aktivistengruppe die Berliner Mohrenstraße wegbenennen, weil der Name Menschen afrikanischen Ursprungs beleidige. Das ist nicht der Fall.

Denn die fragliche Straße ist Teil der unter König Friedrich I. vor mehr als 300 Jahren errichteten Berliner Friedrichstadt. In deren Mitte verlaufen daher die Friedrichstraße und parallel dazu die Charlottenstraße, benannt nach Friedrichs Gattin Sophie Charlotte. Die Regierungszeit beider steht für das wirtschaftliche und geistige Wiedererwachen Berlins nach den menschlichen und materiellen Verheerungen des Dreißigjährigen Krieges. Die neue Vorstadt wurde schachbrettartig angelegt. Grundstruktur und Straßennamen haben sich bis heute erhalten.

Da König und Königin städtischen Fortschritt herbeiwünschten, ehrten sie besonders die protestantischen Glaubensflüchtlinge aus Frankreich, die Hugenotten...

Zu den Querstraßen dieses Viertels zählen die Jäger-, Tauben-, Krausen-, Schützen-, Kronen-, Koch- und Zimmerstraße. Alle diese Straßennamen bezeichnen aufstrebende Berufsstände und Aktivitäten des entstehenden Bürgertums – und mitten drin finden wir die Mohrenstraße...

Berlin ist arm an historischer Substanz. Immerhin erhielten sich in den Namen von Straßen und Plätzen wichtige Schriftdenkmale. Sie widerstanden wilhelminischer Großmannssucht, Hitlers Germania-Plänen, Bombenkrieg und nazistischem Endkampf; sie überdauerten den Furor der autogerechten Stadt, der nach 1945 in beiden Stadthälften Berlins zu weiteren großflächigen Zerstörungen führte. Retten wir also, was zu retten ist!

Das Berliner Gesetz zum Denkmalschutz schließt nicht nur Bauwerke ein, sondern auch „Denkmalbereiche“. Laut Paragraf 2, Absatz 3 umfassen sie „eine Mehrheit baulicher Anlagen einschließlich der mit ihnen verbundenen Straßen und Plätze“. Dazu gehören in der Grundstruktur erhaltene städtische Ensembles wie die Friedrichstadt und selbstverständlich die historischen Straßennamen.

Es wäre gut, wenn das Berliner Abgeordnetenhaus dieses Gesetz entsprechend präzisierte. Denn schon versucht Stadträtin Sabine Weißler (Grüne, Bezirk Mitte) – unterstützt von Mitgliedern ihrer schon im Afrikanischen Viertel kenntnisarm tätigen Geheimjury –, in der winzig klein gewordenen historischen Substanz Berlins herumzupfuschen.

berliner-zeitung.de 30.6.2020

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
06.04.2020 14.58
Diesen Beitrag ansteuern
500ster Todestag

Raffael von Urbino
Geboren am 26 März (Karfreitag) 1483 zu Urbino
Gestorben am 6. April (Karfreitag) 1520 zu Rom
Nach Giorgio Vasari

Ohne Beschränkung freigebig und liebreich sendet der Himmel bisweilen einem einzigen Menschen den unendlichen Reichtum seiner Schätze, alle Anmut und seltene Gaben, welche er sonst in langem Zeitraum unter vielen zu verteilen pflegt.

Das sieht man deutlich an dem eben so herrlichen als anmutigen Raffael Sanzio von Urbino. Ihm war von der Natur jene Güte und Bescheidenheit verliehen, welche bisweilen solche schmückt, die vorzugsweise vor anderen mit anmutigem Wesen eine liebenswürdige Freundlichkeit verbinden, wodurch sie den verschiedensten Personen gegenüber, wie in allen Dingen, stets liebreich erscheinen und Wohlgefallen erwecken.

Die Natur war durch die Hand Michelagnolos von der Kunst besiegt, und schenkte Raffael der Welt, um nicht nur von ihr, sondern auch durch die Sitte übertroffen zu werden. Und in der Tat, da der größte Teil der Künstler, welche bis dahin gelebt hatten, sich nicht von einer gewissen Torheit und Rohheit freimachen konnten, wodurch sie in sich selbst versunken, nicht nur Phantasten geworden waren, sondern auch oft in ihrem Tun mehr das Dunkel des Lasters als das Licht und den Glanz der Tugenden, welche die Menschen unsterblich machen, gezeigt hatten: so war es wohl billig, daß sie in Raffael die seltensten Vorzüge des Herzens widerstrahlen ließ, von soviel Anmut, Fleiß, Schönheit, Bescheidenheit und trefflichen Sitten begleitet, daß sie genügt hätten, jedes noch so schlimme Laster, jeden noch so großen Fehler zu verdecken.

Gewiß kann man sagen: wen so reiche Gaben schmücken, der sei nicht nur schlechthin ein Mensch, sondern wenn der Ausdruck erlaubt ist, ein sterblicher Gott zu nennen, und wer durch seine Werke hier auf Erden einen so ehrenvollen Namen in den Geschichtsbüchern hinterläßt, der darf auch hoffen, im Himmel die Freude zu genießen, deren seine Anstrengungen und Verdienste würdig sind...

Nach den „Lebensbeschreibungen“ Giorgio Vasaris, deutsch Berlin 1920, im Verlag von Julius Bard

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.10.2019 14.50
Diesen Beitrag ansteuern
Trost in der Musik

Die Welt ist wieder so traurig geworden, daß es not tut, sich und andere aufzurichten. Was könnte da besser helfen als Musik, hier dargeboten von scheinbar zufällig zusammengelaufenen Mitgliedern der Philharmonie Nürnberg und des Hans-Sachs-Chores auf dem Platz vor St. Lorenz.



Nürnberg war bis zum Krieg die einzige erhaltene mittelalterliche Großstadt Deutschlands und einst berühmt für Kunst und Kunsthandwerk. Dürer braucht nicht erwähnt zu werden, aber auch den berühmtesten frühen Organisten brachte die Stadt hervor, Conrad Pauman (1410-1473), der zunächst an St. Sebald wirkte und später nach München übersiedelte. Berühmt waren auch die Kunst- und Feinschmiede der Stadt, die um die gleiche Zeit neben vielem anderen die Taschenuhr erfanden.

Von den unzähligen kleineren Bauten der Stadt ist das meiste verloren, denn leider hatte der „Gröfaz“ Nürnberg zur Stadt seiner Bewegung erwählt, so daß die Alliierten wohl meinten, den verhinderten Architekten durch Zerstörung dieses Gesamtkunstwerks demoralisieren zu können – um damit das Volk auf ihre Seite zu ziehen?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
28.07.2019 13.42
Diesen Beitrag ansteuern
BILD-Plebs fordert Boykott von „Schwulenhasser“

Seit 1876 finden die Bayreuther Festspiele mit Aufführungen der wichtigsten Opern Richard Wagners (1813–1883) statt – in diesem Jahr unter der Stabführung des russischen Dirigenten Valery Gergiev (*1953). BILD brandmarkt Wagner diesmal nicht als „Antisemiten“ – angesichts des „elitären“ Publikums, jedoch Gergiev als „Schwulenhasser“ und „Putin-Freund“.

Bei Wagner-Festspielen in Bayreuth
Warum applaudieren unsere Spitzenpolitiker einem Schwulenhasser?


Die Promis ließen sich die drückende Hitze nicht anmerken. „Mich hält das nicht vom Musikgenuss ab“, sagte Kanzlerin Angela Merkel (65, CDU), die gemeinsam mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (52, CSU) und seiner Frau Karin auf dem „Grünen Hügel“ vorfuhr.

Wer außerdem noch da war...

[Bild] Jens Spahn (39, r.) und Ehemann Daniel Funke
Vor Jahren erntete Otto Waalkes noch Heiterkeitsstürme mit dem Dialog:
„Sie sind mein Mann!“ Otto: „Was sagt Ihre Frau dazu?“
Seit dem 30. Juni 2017 ist die von der Kanzlerin im unterbesetzten Parlament durchgesetzte Begriffsumfälschung der „Ehe“ Wirklichkeit geworden – mit ihrer scheinheiligen Gegenstimme: Merkel-Demokratur eben.
Valery Gergiev (66) gilt als musikalisches Genie, als einer der „gefragtesten Dirigenten“ weltweit („Zeit“).

Aber: Wegen seiner allzu engen Freundschaft zu Russlands anti-demokratischem Präsidenten Wladimir Putin und offener Hetze gegen Homosexuelle müssten seine Auftritte für deutsche Politiker eigentlich tabu sein.

TROTZDEM dirigierte Gergiev am Donnerstag die Tannhäuser-Premiere in Bayreuth (BILD berichtete). Und die Elite der deutschen Politik spendete ihm Beifall!


Im Publikum saßen u. a. Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt, langjährige Befürworterin der Öffnung der Ehe für Homosexuelle...

Immerhin: Dirigent Gergiev erhielt nach der Vorstellung vereinzelt Buhrufe aus dem Publikum.

Auffallend: Jens Spahn und sein Ehemann Daniel Funke verzichteten darauf, Gergiev zu applaudieren.

bild.de 26.07.2019 – 22:51 Uhr
Hätten sie sich nicht ganz fernhalten müssen von einer von einem „Schwulenhasser” dirigierten „Antisemitenmusik“? Andere Beobachter kritisieren den Aufzug der „Promis“ ganz unehrerbietig, etwa Wolfgang Prabel, in fast richtiger Traditionsschreibung:
Merkel wieder in einer Wurstpelle

In Bayreuth trat die Kanzlerin wieder wie schon gewohnt in einem Walkürengewand auf, blos dieses Mal in Grashüpfergrün. Ist es aus Kunstleder oder aus Plastik? Das fragte sich ein verwunderter Betrachter auf Facebook...

Gerhard Schröder hatte das Eis gebrochen. Er war der erste Kanzler, der sich die langdauernden und schwülstigen Opern des Antisemiten Wagner anhörte. Die erfolgreicheren Kanzler vorher gingen Hitlers Lieblingskomponisten aus dem Weg.

Wenn man das Personal Revue passieren läßt, welches von der Lügenpresse in Bayreuth gesichtet wurde, so handelt es sich durchweg um sehr fragwürdiges Politgesocks: Kerosinkatha, Stasigrütters und Quoten-KGE. Es fällt auf, daß mittlerweile sogar Grüne Gefallen an prenationalsozialistischer Musik finden...

prabelsblog.de 26.7.2019
Den „rechten“ Frankfurter Wolfgang Hübner stört wieder anderes am meisten:
WELTBERÜHMTER RUSSISCHER DIRIGENT NIEDERGEBUHT
Die Schande von Bayreuth


Von WOLFGANG HÜBNER | Nein, die Überschrift spielt nicht auf die grauenhafte Premierengarderobe von Angela Merkel an, die auch in diesem Jahr bei den Bayreuther Richard-Wagner Festspielen weilt und zu deren Auftakt die Neuinszenierung der romantischen Oper „Tannhäuser“ am Donnerstag heimsuchte. Die Schande bezieht sich vielmehr auf das Buhkonzert eines völlig verblödeten, verhetzten und von abstoßenden Größenwahn heimgesuchten „Elite“-Publikums, das den weltberühmten russischen Dirigenten und Intendanten Valery Gergiev nach der Vorstellung ausbuhte...

Ich bin ganz sicher: All jene, die an Gergiev ihr lächerliches Mütchen abreagiert haben, hätten aus voller Kehle und mit strammem „deutschen Gruß“ dem Führer zugejubelt, als dieser viele Jahre der politische Stargast in Bayreuth war. Wer eine solche „Elite“ hat, braucht sich um den immer weiteren Niedergang Deutschlands nicht sorgen ...

pi-news.net 27.7.2019
PS: Der Begriff „Antisemitismus“ wurde 1879 vom anarchistischen Journalisten Wilhelm Marr für (seine) Judenfeindschaft geprägt. Das Wort „schwul“ kam etwa zur gleichen Zeit in der Berliner Gossensprache auf für „homosexuell“ und wurde hundert Jahre später salonfähig gemacht im Kampf um angebliche „Schwulenrechte“.

PS2: Sonderbar – so viele Deutschland-Abschaffer mit Schwäche für den monumentalsten Deutschland-Romantiker.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.06.2019 04.17
Diesen Beitrag ansteuern
Hildebrandslied

Wie ich aus meiner Beschäftigung mit alten Musikhandschriften weiß, darf man sich nie auf neuzeitliche Wiedergaben verlassen. Oft fehlen darin Striche und Punkte, die übersehen oder für Fliegendreck gehalten wurden. Ein Wikipedianer hat sich nun bemüht, das originale „ƿ“ (v oder w) im Unicode nachzubilden. Man sieht jedoch im Faksimile, daß zum Zeichen meist noch ein längerer, leicht gebogener Accent aigue gehört. Aber darum soll es nicht gehen, sondern um folgenden Hinweis:

... die Verse 46–48 werden heute von der überwiegenden Zahl der Forscher Hadubrand zugeschrieben; die Platzierung nach Vers 57 wird befürwortet.
Mich störte bei der Deklamation ebenso der kurz aufeinander folgende, ähnlich klingende Beginn der Verse (46) „ƿela gıſihu ıh ın dınem hruſtım“ und (49) „ƿelaga nu ƿaltant got quad hıltıbrant ƿeƿurt ſkıhıt “ wie die Unlogik, daß Hildebrand nach seiner Toterklärung durch den Sohn dessen Rüstung bewundert haben sollte. Erinnerungspsychologisch ist klar, daß der Schreiber oder seine Gewährsleute durch den ähnlichen Anfang aufs falsche Gleis geraten sind. Allerdings scheint mir nach der Verschiebung hinter Vers 57 nun ein Übergang zu Vers 61 zu fehlen.



Hildebrandslied– Faksimile: Wikipedia

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.06.2019 10.32
Diesen Beitrag ansteuern
Hans Olde – Impressionist des Nordens

Dank an Peter Petersen für den Hinweis auf die bemerkenswerte Ausstellung. Hans Olde ist Nietzsche-Kennern vor allem durch sein Bildnis des Philosophen in verschiedenen Variationen bekannt. Zu dem Zeitpunkt hatte dessen geistige Erkrankung schon zehn Jahre angedauert. Oldes Darstellung vermittelt noch einen Abglanz des einstigen scharfen Denkers. Aber auch das übrige Werk und Wirken des Malers ist beachtenswert:





Hans Olde, Friedrich Nietzsche, ölhaltige Farben auf Pappkarton, 1899

Zu den herausragenden Erneuerungen gehörte außerdem, dass Hans Olde 1902 die Zulassung von Frauen zum Kunststudium veranlasste – ein Novum im Deutschen Reich. Im selben Jahr wurde auf Erlaß von Wilhelm Ernst die Kunstschule – die bisher großherzogliche Privateinrichtung war – verstaatlicht und erhielt den Namen Großherzoglich Sächsische Kunstschule. Die Anstalt erlebte aufgrund der Reformen eine neue Hochzeit. Bereits die Berufung des neuen Direktors sorgte für eine steigende Anzahl von Studierenden, von denen sich einige zu sehr erfolgreichen Künstlern entwickelten, darunter Hans Arp, Max Beckmann, Ivo Hauptmann und Otto Illies.

Zweifelsohne war Wilhelm Ernst und seinen Beratern mit Hans Olde ein Glücksgriff gelungen: Seine Berufung wurde sowohl von traditionellen als auch von modernen Kreisen begrüßt. Die Presse war allgemein voll des Lobes für den Direktor. So heißt es in einem Artikel über die Deutsche Ausstellung in Düsseldorf in der „Weimarischen Zeitung“ im September 1902 über den Künstler:

„Wie Recht die Künstlerkreise Weimars haben, Professor Hans Olde mit Stolz an ihrer Spitze zu sehen (…).“

Der Blogtext basiert auf dem Aufsatz „… eine das Leben bereichernde Episode…“ Hans Oldes Weimarer Jahre (1902–1911) aus dem Katalog „Impressionist des Nordens. Hans Olde“ zur Ausstellung auf Schloss Gottorf, die noch bis zum 20. Oktober 2019 besucht werden kann.

Zu Ausstellung “Impressionist des Nordens – Hans Olde d. Ä.”
Daß meine Anschrift 26 Jahre lang „Hans-Olde-Weg“ war, erhöht noch einmal den Reiz, mich von neuem mit dem Werk des Malers zu beschäftigen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
06.06.2019 18.03
Diesen Beitrag ansteuern
„Dante Alighieri – Einblicke in Leben und Werk“

Gestern, am 5. Juni 2019, war in der Kieler Kunsthalle ein Vortrag mit dem obigen Titel als Veranstaltung der „Società Dante Alighieri – Deutsch-Italienische Gesellschaft e. V. Kiel“ zu hören. Vortragender war Peter Petersen, Altphilologe, Kunstgeschichtler und ehemaliger Lehrer für Griechisch und Latein an der Kieler Gelehrtenschule.

Anlaß war die Verabschiedung des Vorsitzenden der Gesellschaft von 1978 bis 2019, Prof. Sebastiano Caso, der sich nun wohl in seine italienische Heimat zurückziehen will. Er war auch selbst zugegen und sprach eine kurze Begrüßung. Zu seinem achtzigsten Geburtstag vor zwei Jahren hatten die Kieler Nachrichten ein freundliches Lebensbild von ihm gezeichnet. Zugleich wurde Hermann Gmelins gedacht, der die Romanistik an der Kieler Universität bis zu seinem Tod 1958 vertrat und der ein Kenner, Übersetzer und Kommentator Dantes war.

Petersens Vortrag, auf eine gute Stunde berechnet, dauerte dann doch noch eine spannende Dreiviertelstunde länger und wurde, wie gewohnt, mit sachkundig ausgewähltem Bildmaterial untermalt. Dantes Lebensstationen waren, nach Petersen:

A. Heimat Florenz 1265 – 1302: Jugend, Schulzeit, Begegnung mit Beatrice, Lyriker und Familienleben, Studium in Bologna, politische Tätigkeit in Florenz, B. Exil in Oberitalien 1302 – 1321: Bologna, Treviso, Venedig, Trient, Padua, Verona, Lunigiana, Ravenna, ... Venedig; Tod in Ravenna.

Biographische Zeugnisse über das Leben Dantes gibt es fast ausschließlich nur in seinem Werk: „La Vita Nuova“ (1293), „Il Convivio“ (1304), De Vulgari Eloquentia Doctrina“, „De Monarchia“, Divina Comedia“ drei Teile, Epistolae/Ecloghe; Il Fiore — Detto d’Amore

Neben den schriftlichen gibt es eine Reihe von fast zeitgenössischen „authentischen“ Bildern: Giotto, Fresko im Barghelllo (ca. 1321) Boccaccio, Porträt und „Divina Comedia“, Luca Signorelli, Dom in Orvieto
Auch dies steht in dem zum Vortrag beigegebenen 24seitigen Leitfaden, den Petersen ausgearbeitet und reich bebildert im Farbdruck vervielfältigt hat, S. 9:
Italienisches Original [VITA NUOVA]
[...] sì tosto com'io imagino la sua mirabile bellezza,
sì tosto mi giugne uno desiderio di vederla,
lo quale è di tanta vertude
che uccide e distrugge ne la mia memoria
ciò che si potesse levare;
e però non mi ritraggono le passate passioni
da cercare la veduta di costei...

Deutsche Übersetzung
[…] sobald ich mir ihre wunderbare Schönheit vorstelle,
[ergreift mich] sogleich ein Verlangen [...] sie wirklich zu sehen,
und [...] dieses [ist] von solcher Wirkungsmacht [...],
daß es in meinem Gedächtnis tötet und vernichtet,
was sich dagegen erheben könnte
und deshalb halten mich die vergangenen Leiden nicht davon ab,
ihren Anblick zu suchen.

Die Erinnerung des Ichs reicht nur soweit, “dass es sich ein Bild davon macht, wie Amor es zurichtet.
La mia memoria movesse la fantasia ad imaginare quale amore mi facea
Diese Zeilen mögen genügen, um anzudeuten, welch ein literarisches und ästhetisches Vergnügen der Vortrag bereitete.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
29.05.2019 12.39
Diesen Beitrag ansteuern
Gedenktag

Ich erinnere mich noch, daß 1953 der 500ste Jahrestag des Falls von Konstantinopel in allen Medien ausgiebig besprochen wurde. Heute darf in Österreich noch nicht einmal der Abwehr der Türken vor Wien 1683 gedacht werden, um nicht die zur Majorität strebende Ethnie in der Stadt zu verletzen. Die „Welt“ als eine der wenigen Zeitungen erinnert an den Sieg Mehmeds II.

29. Mai 1453: Die Türken erobern Konstantinopel

Nach achtwöchiger Belagerung erobern die Türken unter Sultan Mehmed II. am 29. Mai 1453 die Hauptstadt des Byzantinischen Reiches. Der letzte Kaiser Ostroms, Konstantin XI. Dragases, fällt im Kampf...

Bald nach dem Fall Konstantinopels fallen auch die letzten byzantinischen Besitzungen wie Trapezunt und Mistras auf der Peloponnes an die Osmanen.

Mehr über den Fall von Konstantinopel liest du hier.
Der dummduzende Hinweis führt auf die fulminante Darstellung von Jan von Flocken, wie der Westen das Bollwerk gegen den Islam im Stich gelassen hat, die Türken die Macht über den ganzen Balkan ergreifen ließ und, man müßte heute ergänzen, islamische „Schutz Suchende“ arglos einwandern läßt.
Roms letzter Kampf gegen die Heere des Islam

Über Jahrhunderte hinweg hatte Byzanz als Europas Bollwerk im Osten Europas gedient. Doch als im April 1453 das osmanische Heer den Großangriff eröffnete, kam aus dem Westen keine Hilfe.

Veröffentlicht am 30.01.2016 | Lesedauer: 7 Minuten

Von Jan von Flocken

Der byzantinische Kaiser Konstantin XI. Palaiologos (1405–1453) herrschte nur noch über eine schwindende Stadt, in der vielleicht noch 40.000 bis 50.000 Menschen lebten.

Gegen ihn zog der Osmanen-Sultan Mehmed II. (1432–1481) ein Heer von mehr als 100.000 Soldaten zusammen.

„Der plötzliche Lärm war schreckenerregend. Die Türken stürzten entlang der gesamten Mauerlänge zum Angriff vor und stießen dabei ihre schrill kreischenden Schlachtrufe aus, indes Trommeln, Trompeten und Pfeifen * sie ermutigend antrieben... Der letzte Tag von Konstantinopel als Hauptstadt eines mehr als tausend Jahre alten christlichen Reiches war angebrochen.

Dieses Europa aber sah 1453 tatenlos zu, wie Konstantinopel von einer Übermacht der Türken belagert und erobert wurde...

[Sultan Murads]... erst 19-jähriger Sohn Mehmed II. verstand sich als fanatischer Glaubenskrieger. Seine intellektuelle Bildung (er beherrschte sechs Sprachen) hinderte ihn nicht daran, alle Untertanen mit unerbittlicher Härte zu behandeln *. Schon im Sommer 1451 begannen seine Vorbereitungen zur Belagerung Konstantinopels.

Die türkische Artillerie war Furcht einflößend

Die Mauern der Stadt waren nur durch Artillerie zu bezwingen, eine Waffengattung, die damals noch in den Kinderschuhen steckte. 1452 gelang es Mehmed, einen ungarischen Ingenieur namens Orbán zu bestechen, der ihm mehrere riesige Bronzekanonen goss...
Vielleicht fühlt der ungarische Präsident Viktor Orbán ja eine besondere Verpflichtung, die Schandtat seines Namensvetters durch Standhaftigkeit gegenüber den heutigen Islam-Apeasement-Politikern wieder gutzumachen.
Drei Wochen lang stürmten die Türken gegen die Stadt. Doch die präzisen Verteidigungsmaßnahmen des Giovanni Giustiniani erwiesen sich als stärker.... Am Morgen des 29. Mai wurden zwei heftige Angriffe der Türken zurückgeschlagen. Dann gelang es ihnen, die Kerkoporta, eine kleinere Ausfallpforte nördlich des Charisios-Tores, einzuschlagen und in die Stadt einzudringen...

Über die Stadt brach nun die Hölle los. „Am Mittag färbten sich Straßen und Gassen rot von Blut“, heißt es im Bericht eines venezianischen Gefangenen. „Die Häuser wurden geplündert, Frauen, Männer und Kinder vergewaltigt, gepfählt oder auf andere Art umgebracht, die Kirchen zerstört.“ Viele Einwohner flüchteten sich in die Kirche „Hagia Sophia“ (Heilige Weisheit). Sie wurden mitsamt ihren Priestern, welche die Messe lasen, erschlagen oder in die Sklaverei verschleppt...

Sultan Mehmed wartete das Ende der schlimmsten Ausschreitungen ab, dann zog er am 30. Mai 1453 in die Stadt ein, der er umgehend zu seiner Hauptstadt machte. Vor der Hagia Sophia angekommen, bestieg auf seinen Befehl der oberste Imam die Kanzel und verkündete den Sieg im Namen Allahs...
... und vollzog die Umwandlung der damals größten christlichen Kirche in eine Moschee. Ralph Giordano wies darauf hin, daß mindestens fünfzig in den letzten Jahrzehnten in Deutschland errichtete türkische Moscheen den Namen Mehmeds II. tragen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.05.2019 04.20
Diesen Beitrag ansteuern
Notre-Dame

Kuriose Vorschläge für ein neues Dach der Kathedrale

Vor fast einem Monat ist das Dach der Kathedrale in Paris in Flammen aufgegangen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron versprach einen Wiederaufbau binnen fünf Jahren. Architekten posten auf Instagram eifrig – ausgefallene bis kuriose – Gestaltungsvorschläge ...

Bewahren und wiederherstellen oder die Chance zum Aufdrücken eines zeitgenössischen Stempels ergreifen? Architekten aus der ganzen Welt präsentieren in sozialen Netzwerken wie Instagram Entwürfe zum Wiederaufbau des Mitte April abgebrannten Daches der Pariser Kathedrale Notre-Dame...

Der Entwurf des Designers Mathieu Lehanneur würde das Toben der Flammen über der Vierung für alle Zeit festhalten. Eine bauliche Geste, in der ein Memento mori mitschwingt. [ ... eine feurige Sprechblase?]

Andere würden die Tradition der berühmten bunten, mittelalterlichen Glasfenster in der Fassade von Notre-Dame in die neue Zeit und in das Dachgeschoß weiterziehen...

Auf theologische Belange gehen die neuen Dachvorschläge indes wenig ein. Einige huldigen lieber der Natur und ihrem Reichtum an Tieren und Pflanzen. Etwa Clément Willemin, wie hier zu sehen ist. Man könnte sein Dach zudem als Besucher genießen.[... mit Erweiterung zum Freßtempel?]

Im Bild der Vorschlag vom Büro Vincent Caillebaut. Er will vermeiden, dass die Stadt ein Open-Air-Museum wird und plädiert für einen ökologischen, zeitgenössischen Aufbau.

#crosslaminatedtimber #woodenstructure [nun brandsicher?]

derstandard.at 9.5.2019

Frankreichs Parlament debattiert am Freitag über die Restauration. Die Opposition wirft Präsident Macron vor, ein modernes Projekt realisieren zu wollen.

derstandard.at 10.5.2019

Ideologische und egoistische „Stempelaufdrücker” sind leider unter Politikern und Architekten besonders häufig zu finden. Alte Baukunstwerke sind in erste Linie eine geistige Leistung, die Urheberschutz gehießen sollten, selbst wenn die materielle Wiederherstellung nach Katastrophen naturgemäß nie ganz gelingen kann. Die Abweichungen von den authentischen Stilregeln wirken für Kenner fast immer beleidigend.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.05.2019 19.40
Diesen Beitrag ansteuern
500. Todestag Leonardo da Vincis am 2. Mai 2019

Giorgio Vasari, der erste Biograph der Renaissance-Künstler, schreibt über Leonardo:

Reiche Gaben sehen wir oft von der Natur mit Hilfe der himmlischen Einflüsse über menschliche Geschöpfe ausgegossen, bisweilen aber vereinigt sich, wie ein überschwengliches und übernatürliches Geschenk, in einem Körper Schönheit, Liebenswürdigkeit und Kunstgeschick so herrlich, daß jede seiner Handlungen göttlich erscheint, ...

Wer ihm gefiel, dem hätte er einen ganzen Tag nachgehen können, und seine Gestalt prägte sich ihm also ein, daß er, zu Hause angelangt, sie zeichnete, als ob sie vor ihm stünde. In dieser Weise hat er viele männliche und weibliche Köpfe ausgeführt, und ich besitze in meiner oft erwähnten Sammlung von Handzeichnungen verschiedene mit der Feder von ihm gezeichnet, darunter das Bildnis des Amerigo Vespucci, ...(nach Ernst Jaffé, Berlin 1920)
Es wurde berichtet, daß Leonardo sich nie zur Entdeckung Amerikas geäußert und daß er Amerigo vielleicht gar nicht gekannt habe. Ein Blick zu Vasari rückt das zurecht. Im letzten Jahr ist sogar ein Globus mit den Umrissen Südamerikas, auf ein Straußenei gezeichnet, entdeckt worden, zu dem es von Leonardo eine Vorzeichnung gibt, die bisher für ein Bild des Mondes gehalten wurde. (ansa.it 30.10.2018)
Er würde in Gelehrsamkeit und Kenntnis der Wissenschaften Großes geleistet haben, wenn er minder unbeständigen und wandelbaren Geist gehabt hätte; dies war die Ursache, daß er viele Dinge unternahm und die begonnenen wieder liegen ließ. So machte er in der Rechenkunst in wenigen Monaten reißende Fortschritte und trug seinem Meister so vielfache Zweifel und Einwendungen vor, daß er ihn oft in Verwirrung setzte. Auch die Musik begann er zu studieren, entschloß sich aber bald, das Lautenspiel zu lernen, und da sein Sinn erhaben und voll der schönsten Gedanken war, improvisierte er zu diesem Instrument wunderbar schöne Gesänge...

Zwischen Lionardo und Michelagnolo herrschte großer Widerwille, und die Konkurrenz zwischen beiden war schuld, daß Michelangolo Florenz verließ, wobei ihn Herzog Giuliano entschuldigte, da er vom Papst wegen der Fassade von S. Lorenzo berufen war. Als Lionardo solches hörte, ging er auch von dannen und begab sich nach Frankreich, wo der König mehrere Werke von ihm besaß und ihm sehr gewogen war ...
Das weitere Bekannte über Leonardo brauche ich hier nicht zu wiederholen. Der Lektor des Kieler Antikenlesekreises, Peter Petersen, machte noch auf Leonardos Proportionszeichnung des idealen Menschen nach Vitruv aufmerksam, die heute auf allen Scheckkarten zur Fälschungssicherheit beiträgt. Das Quadrat, das die Figur begrenzt, sei die Quadratur des Kreises, der die überlagerte Figur mit gespreizten Gliedmaßen umschließt – natürlich nur als Näherung, denn die exakte Konstruktion ist bekanntlich nach dem Beweis von F. von Lindemann (1882) unmöglich.

PS: heise.de 5.5.2019 bringt ein kurzgefaßtes, reichhaltiges Porträt – bis auf die mehrfache alberne Benennung Leonardos als „nerd“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.04.2019 05.17
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Re: Leonardo da Vinci war beidhändig

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Detlef Lindenthal
Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Sigmar Salzburg
Frühe Umerziehung zur Rechtshändigkeit machte den Linkshänder beidseitig geschickt

Als Kind war ich selbst ausgeprägter Rechtshänder. Als ich dann Klavier lernte, wurde auch von der linken Hand Geschicklichkeit verlangt. Und beim Gitarrespiel braucht die Linke einiges mehr an Geschicklichkeit als die Rechte...

Viele alte Lautenintavolierungen verlangen der linken Hand wegen der Polyphonie mehr ab als die meisten Gitarrenstücke, so daß sogar Hochschul-Gitarredozenten daran scheiterten, z.B. bei „Seven Tears“ 1604 von Dowland. Obwohl ich das also lange praktiziert habe, bin ich mit links immer Schreibstümper geblieben. Auch Klavierspielen hat das nicht verändert. In Familie und Bekanntenkreis habe ich die Entwicklung der Links- oder Rechtshändigkeit bei Kindern beobachten können, wie angedeutet. Im Tierreich ist ähnliches bekannt.
„Bei den meisten Menschen wird Sprache vorwiegend in der linken Gehirnhälfte verarbeitet.“ Bei gerade mal einem Prozent der Bevölkerung liegen die Hauptzentren der Sprachverarbeitung rechts – ein Phänomen, das fast ausschließlich bei Linkshändern auftritt. (Max-Planck-Gesellschaft).
… ein Hinweis, daß beidem organische Entwicklungen zugrundeliegen.

Schöne Ostern allerseits!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
19.04.2019 18.03
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Leonardo da Vinci war beidhändig

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Sigmar Salzburg
Frühe Umerziehung zur Rechtshändigkeit machte den Linkshänder beidseitig geschickt

Als Kind war ich selbst ausgeprägter Rechtshänder. Als ich dann Klavier lernte, wurde auch von der linken Hand Geschicklichkeit verlangt. Und beim Gitarrespiel braucht die Linke einiges mehr an Geschicklichkeit als die Rechte. Ich habe das gelernt. Aus Spaß habe ich auch mit links schreiben gelernt – ist da was bei? Ich finde nicht.
Den Kult um Linkshändigkeit und Rechtshändigkeit verstehe ich immer weniger.
Wenn er berechtigt wäre, müßte man die armen Kinder ja einteilen in diejenigen, die wegen Links- oder Rechtshändigkeit keinesfalls Gitarre oder Klavier lernen dürfen, auf daß ihr Seelenheil nicht leide.

Kann jemand mir das bestätigen oder mir widersprechen?
__________________
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 6 Seiten lang:    1   2  3  4  5  6  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage