Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Menschen
Der GenderInnenwahnsinn
< voriges Leitthema  
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 26 Seiten lang:    1  2   3  4  5 · 10 · 20 · 23  24  25  26  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
01.05.2021 13.07
Diesen Beitrag ansteuern
Videobotschaft zum 1. Mai

Merkel dankt Arbeitenden in Supermärkten, in Lkw – und im Homeoffice
Am Tag der Arbeit würdigt Bundeskanzlerin Angela Merkel vor allem jene, die die Versorgung in der Coronakrise gesichert haben: »Sie haben das Land am Laufen gehalten.«
spiegel.de 1.5.2021

»Arbeiter-und-Bauern-Staat«
... vor allem propagandistisch verwendete Eigenbezeichnung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) wiktionary

Heute könnte die DDR nicht einmal prägnant sich selbst bezeichnen:

»Arbeitenden-und-Baue(r)nden-Staat«?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.04.2021 06.38
Diesen Beitrag ansteuern
Noch eine Schnapsidee!

Im Englischen ist es überhaupt kein Problem: „a student“ ist männlich oder weiblich, ebenso die Form mit dem bestimmten Artikel. Das „Verbrechen“ der deutschen Sprache ist, daß sie die indogermanische Dreiteilung der grammatischen Geschlechter beibehalten hat, daß die Emanzen aus Wichtigtuerei damit nicht fertig werden wollen und daß das linke Pack einen weiteren Hebel zur Gesellschaftsveränderung in der Hand haben will. Jetzt hat ein Germanist eine neue Schnapsidee zur Lösung dieses Problems. Der „Stern“ schreibt:

Ärzty statt Ärzt*innen: Germanist schlägt Gendern mit y vor

... Beim Gendern geht es darum, möglichst alle Geschlechter sprachlich einzuschließen. Denn grammatikalisch gesehen ist in der deutschen Sprache das generische Maskulinum sehr präsent. Soll heißen: Spricht man beispielsweise über den Beruf des Richters, sollen damit nicht nur männliche, sondern auch weibliche Richter gemeint sein.

Das Problem dabei: Mehrere Studien haben in der Vergangenheit gezeigt, dass bei der Verwendung des generischen Maskulinums vorwiegend männliche Sprachbilder im Kopf entstehen...
Statt die unter Minderwertigkeitskomplexen leidenden Frauen nun einer psychiatrischen Behandlung zu unterziehen, will man die ehrwürdige 1200jährige deutsche Sprachgeschichte umkrempeln. Haben die geschlechtsneutralen Sprachen wie Englisch oder Chinesisch den Frauen bisher irgendwelche Vorteile gebracht? Hat, wenn bei einem Unfall nach einem Arzt gerufen wird, eine anwesende Ärztin darauf bestanden, sie sei nicht mitgemeint? Nun will ein Germanist das Ei des Kolumbus gefunden haben:
Zumindest auf das Komplexitäts-Argument hat der Germanist und Literaturdidaktiker Thomas Kronschläger eine Antwort: Das sogenannte „Entgendern nach Phettberg“ sei einfach, auch beim Sprechen, denn an die einfache geschlechtsneutrale Wortform wird einfach nur ein y gehangen. Damit wären überhaupt keine Rückschlüsse auf ein mögliches Geschlecht möglich: Aus Lehrerinnen und Lehrer wird das Lehry, Lehrys im Plural. Aus Arzt und Ärztin wird das Arzty. Aus Terroristin und Terrorist wird Terroristy...

stern.de 8.4.2021
Neulich sprach der Physiker Prof. Ganteför väterlich von seinen „Studis“, für die er Online-Vorlesungen halten müsse. Die i-Endung ist im Deutschen seit langem im Gebrauch, aber doch nur sehr beschränkt verwendbar – für Profis, Schleimis, Müslis, Grünis, Schlaffis, Gruftis, Softies. Auf eine weitere Ausweitung sollte man aber verzichten. „Quod licet Jovi non licet Dovi.“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.04.2021 16.07
Diesen Beitrag ansteuern
Universitäre Gender-Nötigung

Die Uni Kassel ist schon in der Auseinandersetzung mit dem Evolutionsbiologen Ulrich Kutschera unangenehm aufgefallen. Jetzt zitiert die Freie Welt aus der Homepage der Hochschule:

Nach der steilen These, es gebe zahlreiche wissenschaftliche Studien, die bewiesen, dass das Generische Maskulinum in Wirklichkeit auch nur Männer anspräche, heißt es schließlich:
»An der Universität Kassel gibt es keine hochschulweit geltende, einheitliche Regelung zur Verwendung von geschlechtergerechter Sprache – auch nicht in Bezug auf Klausuren, Seminar-, Haus- oder Abschlussarbeiten. Im Sinne der Lehrfreiheit steht es Lehrenden grundsätzlich frei, die Verwendung geschlechtergerechter Sprache als ein Kriterium bei der Bewertung von Prüfungsleistungen heranzuziehen.«
Der anschließende Hinweis, dass bei der entsprechenden Benotung »auf die Verhältnismäßigkeit geachtet werden« solle, ist bestenfalls ein Feigenblatt. Mit anderen Worten: Ein Student, der Student schreibt und nicht Student*in, kann schlechtere Noten erhalten, selbst wenn seine Arbeit im Fach Mathematik fachlich völlig korrekt ist.

Die Folge ist klar: An der Hochschule herrscht eine Atmosphäre wie in den ersten Tagen der chinesischen Kulturrevolution...

freiewelt.net 1.4.2021
Der Verein Deutsche Sprache (VDS) soll gegen solche Sprachdiktatur klagen wollen. Von solchen Absichten ist aber in dessen Veröffentlichungen noch nichts zu finden.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.03.2021 10.54
Diesen Beitrag ansteuern
„Geschlechtergerechtigkeit“

Rechtschreibrat warnt vor Unterstrich und Gender-Sternchen

Zeichen wie Asterisk und Gender-Gap beeinträchtigen die Verständlichkeit und Lernbarkeit. Deshalb empfiehlt der Rat für deutsche Rechtschreibung derzeit keine Sonderzeichen im Wortinneren.

Der Rat für deutsche Rechtschreibung bleibt nicht nur bei seiner bisherigen Haltung, keine bestimmte Form der geschlechtergerechten Schreibung zu empfehlen. Er warnt vielmehr sogar vor mancher Ausprägung des Genderns. Nach einer teils virtuell abgehaltenen Sitzung am Freitag in Mannheim betonte der Rat, dass geschlechtergerechte Schreibung nicht das Erlernen der geschriebenen Sprache erschweren dürfe.

Die Nutzung von Gender-Stern (Asterisk), Gender-Gap (Unterstrich), Doppelpunkt oder anderen verkürzten Formen zur Kennzeichnung mehrgeschlechtlicher Bezeichnungen im Wortinneren beeinträchtige aber die Verständlichkeit, Vorlesbarkeit und automatische Übersetzbarkeit sowie vielfach auch die Eindeutigkeit und Rechtssicherheit von Begriffen und Texten. Eine Aufnahme ins Amtliche Regelwerk der deutschen Rechtschreibung könne daher derzeit nicht empfohlen werden.
[...]
Der Rat bekennt sich erneut zum Ziel, allen Menschen mit geschlechtergerechter Sprache zu begegnen und sie sensibel anzusprechen. Dies sei allerdings eine gesellschaftliche und gesellschaftspolitische Aufgabe, die nicht allein mit orthografischen Regeln und Änderungen in der Rechtschreibung gelöst werden könne. Er hält an einen 2018 in Passau beschlossenen Kriterien geschlechtersensibler Schreibung neben der erwähnten Lernbarkeit fest...

(„Die Presse“, Print-Ausgabe, 27.03.2021)

diepresse.com 26.3.2021

PS: Der Rechtschreibrat, eine Kreatur der Kultusminister, um die Rechtschreib„reform“ endgültig durchzusetzen, tagte ausgerechnet am Jahrestag des 26. März 1998, an dem der Bundestag mit den Stimmen aus allen Parteien beschlossen hatte „Die Sprache gehört dem Volk!“ – ein Beschluß, der sogleich von den Kultusministern, von den Gerichten einschließlich Bundesverfassungsgericht und von den Länderregierungen sogar gegen einen repräsentativen Volksentscheid mißachtet wurde. Dies wird bis heute von den Ideologen aller Schattierungen fortgesetzt in der Absicht, das Volk umzuerziehen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.03.2021 10.37
Diesen Beitrag ansteuern
Aus Tichys Milieu

„Leitfaden“ der Stadt Köln
Die Gender-Sprache treibt neue Blüten

Von Josef Kraus
Do, 25. März 2021

Hochschulen, Kommunen, Ministerien und Betriebe fluten die deutsche Sprache mit Vorgaben zur „wertschätzenden“ und „geschlechterumgreifenden“ Kommunikation. Die Stadt Köln stellt sich mit einem 56 Seiten-„Leitfaden“ an die Spitze des Wahnsinns.

Ist es nicht bewundernswert, was Deutschland umtreibt? Da rackern sich – vom Steuerzahler oder vom GEZ-Zwangsgebührenzahler üppig finanziert – Tausende an Sprach-„Wissenschaftlern“, Gleichstellungsbeauftragten, Duden-Beratern, Talkshow-Ladies, ARD/ZDF-Moderatoren ab, um dem Volk gouvernantenhaft endlich die Sprache zu entreißen. Hochschulen, Kommunen, Ministerien und Betriebe, die etwas auf sich halten, fluten das, was einst deutsche Sprache war, mit „Leitfäden“ zur „wertschätzenden“ und „geschlechterumgreifenden“ Kommunikation.

Getoppt hat das die Stadt Köln, ...

tichyseinblick.de 25.3.2021

Hat denn niemand den alten Herrn vor diesem „Milieu“ gewarnt?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
23.03.2021 14.14
Diesen Beitrag ansteuern
Gut gesagt bei Youwatch:

Passt zur Totalverblödung in diesem Land:

„Einwohnende“ und „Elternteil“- Köln führt Gender-Amtssprache ein


Henriette Reker [Bild]

Links-grüne Gesellschaftsumerzieher haben sich in allen Lebensbereichen wie die Made im Speck eingenistet. Davon blieben auch die Amtsstuben nicht verschont. Die Stadt Köln setzt aktuell die „neue Amtssprache“ um und wird zukünftig von „Einwohnenden“ und „Elternteil“ sprechen und schreiben. Das Vorwort zum Leitfaden für „Komplettverblödende“ schrieb „Eine-Armlänge-Abstand“-Spezialistin, Kölns OB, Henriette Reker.

Bereits seit 1. März wird der Gendermist bei der Stadt Köln umgesetzt. Ohne die Bürger jemals darum um Erlaubnis gefragt zu haben, ob diese einverstanden sind, wenn der links-grüne Amtsschimmel die Genderaxt an die deutsche Sprache anlegt und sauer verdientes Steuergeld für diese Gesellschaftsumformungsirrsinn verpulvert, sind nun auch in Köln von Amtswegen im Schriftverkehr und auf Formularen der Stadt „wertschätzende“ und „geschlechterumfassende“ Begriffe zu benutzen.

Aus „Lehrer“ wird der/die/das „Lehrkraft“, „Anwaltskosten“ werden zu „Kosten für Rechtsvertretung“. Eine Alternative stellt an manchen Stellen das Gendersternchen dar. So soll nach dem Willen dieser Quartalsirren aus „Einwohner“ „Einwohnende“ werden – oder „Einwohner*in“. Um alle irgendwie ausgestalteten sexuellen Orientierungen einzuschließen, heißt es „Frau X mit Partner*in“ statt „Frau X mit ihrem Mann“. Und anstatt Mutter oder Vater verwenden zu müssen, soll es nun Elternteil heißen. Das Rollenklischee-Verbrechen ist zu vermeiden. Schluss mit der „Not am Mann“ und der „Milchmädchenrechnung“. Zur perfekten Aussprache des Gendersternchens rät die Stadt Köln, diesen durch den sogenannten „glottalen Stopp“ – auch „Stimmritzenverschlusslaut“ genannt – auszudrücken. Wendet man diesen an, klingt das Gesprochene zwar nach einer schweren Sprachbehinderung, diskriminiert aber keines der rund 4.000 Geschlechter.

Das Vorwort zu diesem, in einem 56-seitigen Leitfaden gegossenen, gequirltem Mist steuerte Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bei. Die 64-Jährige ist spätestens seit ihrer Eine-Armlänge-Abstand-Empfehlung bei migrantischen sexuellen Übergriffigkeiten für geistige Höchstleistungen bekannt. In dieser auf Komplettverblödung getrimmten Gesellschaft wundert einen wirklich nichts mehr. Gar nichts mehr. (SB)

journalistenwatch.com 23.3.2021 (rot redaktionell)

Kommen bald auch amtliche Anweisungen für einen „Arschritzenverschlußlaut“?
Furzen gegen Rechts!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
11.03.2021 13.41
Diesen Beitrag ansteuern
Wer nichts glaubt, glaubt alles mögliche.

Am 2. Februar 2021 wurde der Evolutionsbiologe Ulrich Kutschera vom Vorwurf der Volksverhetzung und Schwulenbeleidigung freigesprochen. Wie reagiert der linksatheistische „Humanistische Pressedienst“, dessen Autor und gesuchter Interviewpartner er einst war? –

Gar nicht. Seit Kutschera 2015 den Genderglauben in die Nähe des Kreationismus gerückt hat, ist er Persona non grata. Sein letzter Artikel wurde mit dünner Begründung wegzensiert: »Ulrich Kutschera, der hpd und die „Zensur“« und der ketzerische Angriff auf das Dogma der Heiligen mindestens Dreigeschlechtlichkeit abgewehrt. Vor einem Jahr tauchte der Name Kutschera letztmalig in einer größeren Leser-Diskussion auf:

Andreas Lichte am 20. Januar 2020 – 10:51
@ David Z Ich bin Autor des hpd, https://hpd.de/autor/andreas-lichte Ich möchte keinen zweiten Fall „Kutschera“ erleben, möchte nicht damit konfrontiert werden, wer so alles für den hpd schreibt [...]

David Z am 21. Januar 2020 – 14:48
Den Fall „Kutschera“ kenne ich nicht. [...]

Andreas Lichte am 22. Januar 2020 – 10:58
@ David Z „Kutschera“ können Sie googeln ...

„Kutschera“ war Autor des hpd, ist inzwischen bei der AFD gelandet: „2018 wurde Kutschera Mitglied im Kuratorium der AfD-nahen »Desiderius-Erasmus-Stiftung«", https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Kutschera

David Z am 27. Januar 2020 – 18:13
Vielen Dank für den link. Ich kann aber immer noch nicht erkennen, wo hier ein Problem sein sollte. Die meisten Parteien unterhalten Stiftungen, das ist doch nichts ungewöhnliches.

Wenn Herr Kutschera behauptete, die Erde kreise um die Sonne, wäre das dann falsch, weil er in einer adf nahen Stiftung arbeitet? Finden Sie den Gedanken, dass allein Argumente zählen, nicht aber Herkunft, Hautfarbe oder Parteibuch, so abwegig? [...]

Andreas Lichte am 28. Januar 2020 – 10:55
@ David Z Fragen Sie doch einfach Frank Nicolai, Chefredakteur des hpd, wo das Problem mit Ulrich Kutschera ist.[...]

Frank Nicolai am 28. Januar 2020 – 11:33
Da Du mich direkt ansprichst, Andreas. Über den Fall Kutschera haben wir deutlich und öffentlich berichtet und unsere Beweggründe dargelegt. Das möchte ich nicht noch einmal wiederholen.[...]

Andreas Lichte am 28. Januar 2020 – 11:52
@ Frank Nicolai Die Frage ist, wann sich der hpd von Kutschera distanziert hat. Konnte man nicht früher erkennen, dass Kutschera „nicht sauber“ ist, wenn man seine Artikel aufmerksam las?
Ähnliches möchte ich nicht noch einmal mit einem anderen Autoren des hpd erleben: ich denke, es ist immer hochriskant, zu warten, bis unwiderlegbare Beweise da sind [...]

David Z am 30. Januar 2020 – 7:16
„Konnte man nicht früher erkennen, dass Kutschera „nicht sauber“ ist“.

Wann ist denn jemand "sauber" für Sie? Immer nur dann, wenn er Ihre Meinung teilt? Die Auffassung, die (Meinungs-) Welt teile sich in "saubere" und "nicht saubere", sprich „dreckige“ Menschen, lehne ich als Humanist und Demokrat entschieden ab...

Ehrlich gesagt empfinde ich das, was Sie hier grade formulieren, fragwürdiger als alles, was Herr Kutschera jemals im hpd geschrieben hat.
[...]
hpd.de 17.1.2020 („rot“ hinzugefügt)
Kein Wunder, daß Prof. Kutschera als atheistischem Evolutionsforscher Meinungsfreiheit eher bei kath.net gewährt wird als beim Nachrichtendienst der Atheisten.

Hier der Stein des Anstoßes, über den die „Humanisten“ nicht angemessen debattieren durften.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.03.2021 16.44
Diesen Beitrag ansteuern
Die sprachlich ekelhaften „Forschenden“ ...

... werden, falls sich diese Sprach-Marotte der Gendermafia durchsetzt, ein Pluraletantum bleiben, ein Wort, das nur im Plural vorkommt. Im Singular wird es in anständigem Deutsch immer „der Forscher“ oder „die Forscherin“ heißen. Da Google bei der Suche nach dem substantivierten Gender-Präsenzpartizip auch harmlose Adjektive mitzählt, muß man mit geeigneten Kombinationen versuchen, den Prozentsatz des gegenwärtigen Gebrauchs abzuschätzen:

"forscher entdeckten“
Ungefähr 37.000 Ergebnisse (0,41 Sekunden)
"forschende entdeckten“
Ungefähr 1.200 Ergebnisse (0,25 Sekunden) [2,4%]

"forscher vermuten“
Ungefähr 76.200 Ergebnisse (0,43 Sekunden)
"forschende vermuten“
Ungefähr 2.140 Ergebnisse (0,32 Sekunden) [2,7 %]

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.03.2021 07.38
Diesen Beitrag ansteuern
Für den „Weltfrauentag“ aus der Rentengruft gezogen:

Marlies Krämer kämpft für das generische Femininum
Ihr Brief an die Bundeskanzlerin hatte 64 Ausrufezeichen


Die Aktivistin Marlies Krämer fordert, dass in der deutschen Sprache die weibliche Form zum Standard werden soll – für die nächsten 2000 Jahre. Warum?
Oliver Dietze / dpa

Vor Kurzem schickte Marlies Krämer aus Sulzbach-Altenwald im Saarländischen einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin nach Berlin, er ist fünf Seiten lang und enthält 64 Ausrufezeichen. Der Brief beginnt mit »Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, Dr. Angela Merkel« und liest sich im Weiteren wie ein Wutausbruch. In dem Schreiben fordert Krämer »die Hälfte der bezahlten Arbeit und Macht« für Frauen in Deutschland und die sofortige Verwendung des generischen Femininums für die nächsten 2000 Jahre. Krämer will, dass immer dann, wenn nicht beide Geschlechter genannt werden, die weibliche Form benutzt wird, also etwa »die/der Bürgerin « oder »die/der Verkäuferin « – unabhängig vom Geschlecht. Das wäre nur gerecht, sagt Krämer. Schließlich sei es in den vergangenen 2000 Jahren genau andersherum gewesen....
spiegel.de 5.3.2021

Seit unsere Vorfahren vor vier Millionen Jahren begannen, als Ardipithecus von den Bäumen zu steigen und sich von Früchtefressern zu hetzjagenden Raubaffen zu wandeln, hat sich die Arbeitsteilung bewährt, daß der Mann hinaus ins feindliche Leben muß, während die Frau, Kinder im Bauch, auf der Hüfte und im Schlepp, standorttreuer ist. Seither war der Mann der Sprecher der Familie nach außen, und erst die technische Revolution hat die Aufgabenteilung weniger zwingend werden lassen.

Der Feminismus degradiert jetzt die Männer zu schlaffen Samenspendern, die die Frauen immer weniger anziehen. Aber der Zeitgeist schafft hier nun Abhilfe, indem er „Antirassisten“ Schiffsladungen von „Geflüchteten“ nach Europa schaffen und Rassismus schüren läßt, um ihn dann militanter bekämpfen zu können. Betrogene ältliche Emanzen und geschwängerte naive Mädchen sind die Folge. Ähnlich verschafft sich eine patriarchalische Sekte Zugang zu Europa und läßt verirrte Feministinnen von Selbstfindung in schwarzen Stoffgefängnissen faseln. Zugleich nutzen gendernde Sprachwaschweiber eine allgemeine Konfusion aus, um ihre Marotten an die „Männ*in“ zu bringen.

Da die deutsche Sprache durch Überfremdung ohnehin zu Kiezdeutsch schrumpft, wird jene Komplizierung auch bald wieder ausgeschieden werden. Schließlich wechselt eine kulturkonfuse Mischbevölkerung zu einem halbenglischen Pidgindialekt und ahnt nur noch entfernt, welch kulturelle und wissenschaftliche Leistungen einst auf dem Gebiet Mitteleuropas erbracht wurden.

Die „nächsten 2000 Jahre“ wird die Menschheit nicht erleben, weil der Planet dann so ruiniert ist (aber nicht „wegen des Klimas“), daß alle nichtmenschlichen Lebenswelten, die die Welt interessant, lebenswert und lebensfähig machen, ausgerottet sein werden.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.03.2021 20.25
Diesen Beitrag ansteuern
Das Schender-Deutsch der Linken

Auch deswegen soll die AfD abgewürgt werden:

Beatrix von Storch (AfD):

Die Partei DIE LINKE spricht in ihrem Antrag von: „Menschen, die schwanger werden können, in der überwiegenden Mehrzahl Frauen“ und von „gebärfähigen Körpern, in der überwiegenden Mehrzahl Frauenkörper.“ Auch sonst zeigt die Linke, was sie für ein kaputtes und gestörtes Menschenbild haben: Väter und Mütter soll es nicht mehr geben, dafür aber Samenspenden für alle und Abtreibung bis zum neunten Monat. Sehen Sie hier meine Rede gegen diesen Irrsinn.

https://youtu.be/TkbWouIpy8Q

Wer schwanger werden kann, ist biologisch eine Frau, auch wenn sie sich durch einen mentalen Defekt für einen Mann hält!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.03.2021 17.48
Diesen Beitrag ansteuern
Noch sind nicht alle Richter ergrünt !

Die „Junge Freiheit“ meldet (unreformiert):

Landgericht spricht Evolutionsbiologen Kutschera frei

Kutschera hatte 2017 in einem Interview über das Adoptionsrecht gleichgeschlechtlicher Paare gesagt: „Sollte das Adoptionsrecht für Mann-Mann- bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen kommen, sehe ich staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmißbrauch auf uns zukommen.“ Zudem ergänzte er in dem Gespräch mit dem Nachrichtenportal kath.net, die „widernatürliche Früh-Sexualisierung“ sei eine „geistige Vergewaltigung Schutzbefohlener“. Kinder lesbischer Paare, die mittels künstlicher Befruchtung gezeugt wurden, bezeichnete er als „bemitleidenswerte Befruchtungsprodukte“.

Urteil wegen Beleidigung aufgehoben

Er begründete seine Aussagen mit evolutionsbiologischen Erkenntnissen. „Im Lauf der Evolution der Säuger hat sich, über 150 Millionen Jahre hinweg, die Mutter-Kind-Bindung als stärkstes Band überhaupt herausgebildet.“ Wenn nun einem Kind etwa die Mutter entzogen werde, „so ist das eine Verletzung des elementarsten Menschenrechts, das überhaupt existiert“.

Dafür hatte ihn das Amtsgericht Kassel im August vergangenen Jahres wegen Beleidigung verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Verurteilung wegen Volksverhetzung gefordert, da Kutschera die Menschenwürde Homosexueller „in höchstem Maße“ verletzt habe. Diesen Tatbestand sah der Richter jedoch nicht erfüllt...

jungefreiheit.de 3.3.2021siehe auch dies.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
21.02.2021 12.17
Diesen Beitrag ansteuern
Gender-Sprachwahn auch in London

Neue Sprache für stillende Transgender

In Großbritannien soll es künftig „Menschenmilch“ statt Muttermilch heißen, damit sich „Transmänner“ mit Babys nicht ausgeschlossen fühlen.


Aus Rücksicht auf „Transgender“ sollen britische Hebammen künftig einen neuen Begriff für das Stillen von Babys verwenden. Darauf dringen Universitätskrankenhäuser in ihrer Hebammenausbildung, wie die Londoner Zeitung „The Times“ als erste berichtete. Statt des traditionellen „die Brust geben“ (Breastfeeding) soll es „Brustkorb-Füttern“ (Chestfeeding) heißen. Das Wort „Breastmilk“ – was Brustmilch oder besser Muttermilch bedeutet – soll ersetzt werden durch ein neutrales „Human Milk“ (Menschenmilch) oder „Milch vom stillenden Elternteil“.
[...]
Diese Richtlinien hat der Trust der Brighton und Sussex Universitäts-Krankenhäuser (BSUH) im Gesundheitsdienst NHS erlassen. Es ist das erste staatliche Krankenhaus, das in Großbritannien solche „Transgender“-Sprachrichtlinien für Hebammen umsetzt.

Die neue Wortwahl soll „inklusiv“ sein und stillende „Transmänner“ mit Babys einschließen. „Transmänner“ sind biologisch gesehen Frauen, die sich als Männer definieren. Das Krankenhauspersonal und die Hebammen sollen künftig von „Mutter oder gebärende Person“ sprechen...

die-tagespost.de 12.2.2021

Haben sich die „Transmänner” gescheut, ihr „Euter“ abschneiden lassen? Dann sind sie ohnehin nicht ganz echt. – Siehe auch dies!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.02.2021 07.28
Diesen Beitrag ansteuern
Sancta Diversitas!

Neue Bewerbungsphase : ESA sucht nach Astronaut*innen

Nach über einem Jahrzehnt der Pause erweitert die Europäische Weltraumorganisation ihr Astrononautenkorps: Diversität ist dabei das bestimmende Thema *) ... Auch Menschen mit körperlichen Behinderungen könnten bei der anstehenden Runde in die engere Auswahl gezogen werden.

spektrum.de 8.2.2021

*) „Mannschaft“ ist ja nun verpönt. Wunschkandidat*in wäre wohl eine schwule transexuelle Halbneger*in mit Tourette-Syndrom. – Augstsche Etümologieschreibung wäre „Chor“ oder „Kor“ statt „Korps“; aber das deutsche „Rauhe“ hat man schamlos verstümmelt!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
07.02.2021 18.09
Diesen Beitrag ansteuern
Steter Tropfen höhlt den Stein

Hans-Georg Maaßen hat retweetet
Carsten Brennecke@RABrennecke· 7. Feb. 2021

Eine Umfrage im Auftrag von #WELT AM SONNTAG zeigt: Die Mehrheit der Deutschen – auch der deutschen Frauen – hält nichts von Binnen-I und #Gendersternchen. Wozu und für wen machen wir dann das Ganze? #Gendergaga #Gendern
amp.welt.de

20 Jahre lang haben die Deutschen die Rechtschreibreform zu 60 bis 90 Prozent abgelehnt. Dennoch gelang der seit 1958 auffällig quengelnden Reformersekte ihr erster Etappensieg 40 Jahre später. Jetzt schreiben auch Maaßen und Brennecke in „Dass-Deutsch“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
30.01.2021 03.52
Diesen Beitrag ansteuern
Der Grüne Griff nach den Kindern

Aus einem Gastbeitrag von Birgit Kelle in der NZZ (Westfernsehen):

«Transkids»: England macht eine beispielhafte Kehrtwende in der Behandlung

... Gerade hat zumindest England eine Kehrtwende in der frühzeitigen Behandlung angeblicher «Transkids» mit Pubertätsblockern vollzogen. Der nationale Gesundheitsservice gesteht gar schriftlich ein, dass die Hormonbehandlung an Kindern mit sogenannter «Geschlechtsdysphorie» Langzeitschäden verursachen kann und weite Teile der Folgen gar nicht erforscht sind, was man noch vor einem Jahr kategorisch abstritt.

Es brauchte im Sommer 2020 die gerichtliche Klage einer 23-jährigen Ex-Patientin – sie ist heute unfruchtbar und verstümmelt – gegen die grösste Klinik in London: Der High Court in London entschied, dass ein Kind unter sechzehn Jahren nicht die geistige Reife habe, in diese massiven gesundheitlichen Langzeitschäden einzuwilligen. Gemeinsam mit ihr klagte übrigens die Mutter eines autistischen Mädchens...

Das britische Urteil könnte weltweit Signalwirkung haben. Und sei es nur, dass andere Kliniken Klagen in Millionenhöhe fürchten – vor allem in den USA, wo teilweise bereits Kinder unter zehn Jahren behandelt werden. Wie_viel Schmerzensgeld sollte es geben für die Verursachung von Unfruchtbarkeit? Wie_viel für voreilig amputierte Brüste?

Und wird es irgendeinen Ideologen bei den deutschen Grünen interessieren? Trotz fachmedizinischen Warnungen haben die Grünen im Juni 2020 einen Gesetzesantrag für ein verändertes Transsexuellengesetz vorgestellt, ein «Selbstbestimmungsgesetz». Zentrale Forderungen sind – neben jener begrüssenswerten nach einem Verbot genitalverändernder Operationen im Kindesalter – die Abschaffung der Pflicht zu medizinischen Gutachten (und zwar bereits für Kinder ab vierzehn Jahren) und die Geschlechtsänderung für alle durch eine einfache, jährlich neu bestimmbare Erklärung auf dem Standesamt.

Vierzehnjährige dürfen also nicht wählen, nicht rauchen, keinen Alkohol trinken, müssen abends nach 22 Uhr nach Hause, sie dürfen sich ohne Mutti nicht einmal ein Tattoo stechen lassen. Aber nach dem Wunsch der Transverbände und der Grünen sollen sie ihren Körper, ihr Geschlecht und ihren Namen ohne Eltern ändern können. Angesichts rasant steigender Fallzahlen bei Kindern und der Kriminalisierung einer adäquaten therapeutischen Begleitung möchte man von gesetzlich verordneter unterlassener Hilfeleistung sprechen.

nzz.ch 28.1.2021

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 26 Seiten lang:    1  2   3  4  5 · 10 · 20 · 23  24  25  26  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema  

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage