Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Rechtschreibforum
Aus der Wissenschaft
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 8 Seiten lang:    1   2  3  4  5  6  7  8  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
09.08.2022 07.26
Diesen Beitrag ansteuern
Die Quoten-„Forschenden“

Der bedeutende CDU-Politiker und Bevölkerungswissenschaftler Wolfgang Schäuble hatte »Europa angesichts immer größerer Hürden für Migranten eindringlich vor einer Einigelung gewarnt.«

„Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe“, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“. faz.net 8.6.2016
Das ist in Deutschland bei einer Bevölkerung von noch 60 Millionen autochthonen Deutschen nicht im geringsten zu befürchten – anders als es sich dem Wissenschaftler ...
„Remi Tournebize von der University of California in Berkeley und seinen Kollegen“
... (Gillian Chu [f] und Priya Moorjani [f]) bei der Untersuchung der genetischen Verarmung kleinster oder dezimierter Völkerschaften aufgedrängt hat.
„Mehr als die Hälfte der 460 untersuchten Populationen hat in den letzten 10.000 Jahren mindestens einen starken genetischen Flaschenhals durchlebt.“ ... Einige Menschengruppen entgingen bei diesen Einschnitten nur knapp dem Aussterben.
Trotzdem kann sich für die Europäer das Schicksal der amerikanischen Urbevölkerung wiederholen, wenn unter den Unter-Fünfjährigen die einheimische Bevölkerung in den Städten regelmäßig die Minderheit ist.
In Europa durchlebten beispielsweise die Vorfahren der Isländer [und Isländerinnen], Malteser [und Malteserinnen], und der Bewohner [und Bewohnerinnen] Sardiniens extreme Flaschenhälse, bei denen nur wenige hundert bis tausend Individuen überlebten...

„Genomdaten sind wirklich machtvoll, denn sie sagen uns nicht nur, wo wir herkommen, sie verraten uns auch, wie unsere Geschichte zu verschiedenen Zeiten verlief“, sagt Seniorautor[in] Priya Moorjani...

scinexx.de 8.8.2022
Wegen der genderistischen Mängel erhofft sich Frau Podbregar nun wohl Absolution durch die zweimalige Ausrufung der grammatisch falschen Quoten-„Forschenden“. Die sollen so richtig werden wie die „Handlungsreisenden“. Die gibt es aber nur, weil es „Handlungsreiser“ nicht gibt.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.08.2022 06.54
Diesen Beitrag ansteuern
Gender ohne Astronominnen-Dienst

Mit Spannung erwarte ich eigentlich nur die Scinexx-Wissenschaftsnachrichten von Frau Podbregar. Nach meinem Spott über die dort anscheinend obligatorischen „Forschenden“ waren sie eine Woche lang verschwunden. Heute sind sie wieder da, aber flankiert von sieben Astronomen ohne begleitende Astronominnen. Zweimal werden Koautorinnen genannt, die dritte Frau, „Koautor Wen-fai Fong“, bleibt unerkannt.

Es geht um einen beobachteten Gammastrahlenausbruch bei einer Neutronensternkollision, die sich vor etwa acht Milliarden Jahren ereignet haben soll, kenntlich an der Rotverschiebung durch die Raumausdehnung. – Eine Wissenschaftlerinnengruppe untersuchte kürzlich ablaufendes Wasser einer Badewanne, da dies ein treffendes Bild der Raumzeitgeometrie eines Schwarzen Loches abgäbe. Vielleicht eignet ja sich das Bild einer überlaufenden Badewanne für die Randbereiche unseres Alls. Zunehmende Fluchtgeschwindigkeit und Dunkle Energie wären dann leichter erklärlich.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.07.2022 05.43
Diesen Beitrag ansteuern
200ster Geburtstag Gregor Mendels

Die Scinexx-Redakteurin Nadja Podbregar würdigt seine Leistung:

Vor 200 Jahren, am 20. Juli 1822, wurde Gregor Mendel geboren, der „Vater der Genetik“. Lange vor der Entdeckung von Genen und Chromosomen kam der Mönch und Naturforscher durch gewissenhafte Erbsenzählerei auf seine drei Vererbungsregeln...

Doch als dieser künftige Star der Genetik am 20. Juli 1822 im kleinen Dorf Heinzendorf bei Brünn geboren wurde, war davon noch nichts zu ahnen – im Gegenteil.
[Bild:] „Das Geburtshaus von Gregor Mendel in Heinzendorf, heute Hynčice.“ ... der einzige Hinweis auf die 1945 erfolgte Umvolkung.
... Mendel [begann] ab 1840 an der Universität Olmütz ein Studium am philosophischen Institut, wo er unter anderem Kurse in Physik, Mathematik und Logik belegte und Bestnoten erhielt. Schon 1843 musste er das Studium aber aus Geldmangel wieder abbrechen...

Einen Ausweg aus dieser Misere fand der junge Mendel im Augustinerkloster St. Thomas bei Brünn...

Obwohl der junge Mendel keine besondere religiöse Berufung verspürte, verschaffte ihm das Kloster die Chance, neben seinen klösterlichen Pflichten auch seinen naturwissenschaftlichen Interessen nachzugehen.
Wie man sieht, hatte diese Kirchenorganisation auch ihr Gutes, obwohl sie solche Genies aus der Fortpflanzung ausschloß.
Insgesamt kultivierte Mendel für seine Versuchsreihen mehr als 28.000 Erbsenpflanzen und erzeugte aus 355 Kreuzungen insgesamt 12.980 hybride Nachkommen...

Mendels Schlussfolgerungen aus seinen Erbsenversuchen sind bis heute Lehrstoff im Biologieunterricht und seine Vererbungsregen gelten – wenn auch mit Einschränkungen – bis heute...

Obwohl Mendel Geistlicher war und die Kirche die Evolutionstheorie zu dieser Zeit strikt ablehnte, vertrat er in seinen Schriften durchaus ähnliche Vorstellungen wie Darwin und seine Mitstreiter.

„Mendel beschrieb ein darwinistisches Szenario einer natürlichen Selektion und eines ‚Kampfs ums Dasein'“,
Erst 1996 wurde Darwin vom Papst rehabilitiert. Allerdings hörte ich schon 1958 in der Katholischen Universität Eichstätt die Vorlesung eines Jesuitenpaters über die Evolutionslehre als zweifelsfreien Wissensstand der Kirche.
Während Charles Darwin schon zu Lebzeiten berühmt war und seine Theorie weltweit diskutiert wurde, blieb Gregor Mendel ein solcher Ruhm versagt. Im Jahr 1883, kurze Zeit vor seinem Tod, sagte er:

„Mir haben meine wissenschaftlichen Arbeiten viel Befriedigung gebracht und ich bin überzeugt, dass es nicht lange dauern wird, bis die ganze Welt die Ergebnisse dieser Arbeit anerkennen wird.“
Privat schrieb Mendel natürlich „daß“, während viele Drucke damals ß-los veröffentlicht wurden.
Allerdings wusste Mendel da nicht, dass sein gesamter Nachlass an Aufzeichnungen nach seinem Tod im Jahr 1884 auf dem Klosterhof verbrannt werden würde. Erst Jahrzehnte nach Mendels Tod wurden einige Exemplare von Mendels Schriften wiederentdeckt und man erkannte die Bedeutung seiner Erkenntnisse.

scinexx.de 15.7.2022
Das Schicksal teilte er fast mit Bernhard Riemann, dem mathematischen Wegbereiter der Allgemeinen Relativitätstheorie, dessen Haushälterin alle seine nachgelassenen Notizen im Ofen verbrannte.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.07.2022 05.54
Diesen Beitrag ansteuern
Genderfrei

Frau Nadja Podbregar erklärt auf „Scinexx“ erfreulich genderfrei die Erfolge und offenen Fragen der „Higgs“-Theorie – schreibt allerdings wieder, Folge der englischen Genderneutralität, einem iranischstämmigen Physiker das falsche Geschlecht zu:

Noch allerdings hat die Erforschung des Higgs-Bosons und seiner Eigenheiten gerade erst begonnen. „Wenn wir die Merkmale des Higgs messen können, dann wird dies einige der brennenden Fragen der Physik beantworten“, erklärt die Physikerin Nima Arkani-Hamed vom Institute for Advanced Study der Princeton University.
scinexx.de 1.7.2022
Zum Thema selbst ist zu sagen, daß die bisher erfolgreichen physikalischen Theorien nur fünf Prozent des erkennbaren Weltalls erklären. Die werden statt einfacher aber auch immer komplizierter.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.06.2022 06.10
Diesen Beitrag ansteuern
Sexneutrale Sprache unentbehrlich?

... Indizien für lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen

Jetzt haben Physiker um Meytal Duer von der TU Darmstadt eine neue Methode entwickelt, um das Tetraneutron aus der Reserve zu locken – und sie am RIKEN-Forschungszentrum in Japan ausprobiert...

Tatsächlich haben Duer und seine Kollegen genau solche Experimente bereits in Planung: „Wir planen nun ein Experiment der nächsten Generation an der R3B-Anlage bei FAIR, mit dem die direkte Messung der Korrelationen zwischen den vier Neutronen möglich sein wird“, sagt Duer...

scinexx.de 24.6.2022

„Meytal“ ist ein hebräischer Mädchenname, in Israel nicht selten, und soll „Tautropfen“ bedeuten. Internet-Bildeinträge zeigen eine nett aussehende junge Frau, die inzwischen auch einen wissenschaftlichen Doktortitel erworben hat. Wird der Fehlgriff Frau Podbregar bestärken, die sexneutrale Sprechweise intensiver durchzusetzen? Das Pronomen hätte auch entfallen können.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
24.06.2022 12.04
Diesen Beitrag ansteuern
Neandertaler: Zu dumm zum Fischen?

Diese Meldung wurde 2001 in Wissenschaft.de und bei Spiegels veröffentlicht:

„Sie verbrachten ihre meiste Zeit mit der Jagd. Wenn ihre Beutetiere ihr Revier wechselten oder ein neuer Jagdkonkurrent auftauchte, wussten die Neandertaler nicht, wo sie als nächstes ihr Jagdglück versuchen konnten.“
wissenschaft.de 29.5.2001
Das „als Nächstes“ hatten unsere altschreibzeitlichen Vorfahren von 2001 auch noch nicht verinnerlicht. 21 Jahre später aber schreibt Spektrum:
Funde in Italien und im Süden der Iberischen Halbinsel weisen sie als Fischer und als Sammler von Krebsen und Muscheln aus.
spektrum.de 24.6.2022
Dafür wurde eine neue Spezies Mensch entdeckt:
Die Forschenden hatten wissen wollen: War der Verzehr von Pflanzen bei Neandertaler[*inne]n nur eine gelegentliche lokale Marotte? ... Ernährten sich die Neandertaler [und Neandertalerinnen] in Spanien anders als die in Kroatien, Italien oder Griechenland ...
Nein, Unterschiede im „GeograFischen“ fand man nicht. Der zivilisatorische Fortschritt wurde aber greifbar: 800000 Jahre früher hatten die Damen und Herren Antecessores ihre Mitmensch*innen noch genüßlich verspeist.

PS: Das „Neanderthal Museum in Mettmann“ wird, da englisch, altdeutsch geschrieben!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.06.2022 04.34
Diesen Beitrag ansteuern
Meine Lieblingstheorie seit langem:

Nie habe ich mich mit der Inflationsspekulation nach dem Urknall anfreunden können. Frau Podbregar, die die symmetrische Theorie anscheinend erst jetzt für berichtenswert hält, vergißt darüber völlig das Schändern:

Leben wir in einem Spiegel-Universum?

Jenseits des Urknalls: Unser Universum könnte einen „umgekehrten“ Zwilling haben – einen vor dem Urknall liegenden Kosmos, in dem alle Ladungen, Interaktionen und die Zeit gespiegelt sind. Diese jetzt von Physikern aufgestellte Theorie klingt exotisch, könnte aber einige offenen Fragen der Kosmologie und Teilchenphysik klären, darunter die Dunkle Materie, die „fehlende“ Antimaterie und das Rätsel der linkshändigen Neutrinos...


scinexx.de 20.6.2022
Heise hatte darüber schon vor fast vier Jahren berichtet. Alan Guths Inflationstheorie der 80er Jahre hielt ich immer für eine Notlösung. Seit Wolfgang Pauli „Gott“ für einen „schwachen Linkshänder“ erklären mußte, erscheint mir die Existenz eines symmetrischen Antiuniversums einleuchtender – als die andere Hälfte einer gewaltigen Nullpunktschwankung.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.05.2022 08.07
Diesen Beitrag ansteuern
Ein Aprilscherz ?

Am ersten April brachte der „Spiegel“ ein Interview mit David Deutsch:

Physiker David Deutsch über die Grenzenlosigkeit des Fortschritts
»Es gibt eine Wahrheit. Aber wir sind unfähig, sie zu erkennen« 


Ein SPIEGEL-Gespräch von Rafaela von Bredow und Johann Grolle
01.04.2022, 13.00 Uhr • aus DER SPIEGEL 14/2022
„Was ist Wahrheit?“ fragt im Johannes-Evangelium angeblich Pilatus, nachdem Jesus behauptet hat, er verkünde die „Wahrheit“ – also vermutlich, das Gericht „Gottes“ sei nahe. Der Quantenphysiker David Deutsch glaubt dagegen, mit der vor 70 Jahren entwickelten „Viele-Welten-Theorie“ Hugh Everetts einer wissenschaftlichen „Wahrheit“ näherzukommen.

Nur in der menschlichen Sprache und der davon abgeleiteten Symbollogik gibt es den Begriff „Wahrheit“. Er bezeichnet die Übereinstimmung von Aussagen über etwas im Vergleich zur mehr oder weniger erfahrbaren Wirklichkeit.

David Deutsch meint nun seit langem, wie noch einige andere Physiker, daß mit der „Viele-Welten-Theorie“ die richtige Deutung der Quantentheorie gefunden sei.
Für den Physiker David Deutsch ist unser Universum nur eines von unendlich vielen, in denen er parallel lebt. Was Laien absurd erscheint, folgert Deutsch aus der Quantentheorie. Im Interview wirft er seinen Physikerkollegen vor, die objektive Realität zu ignorieren.
spiegel.de 11.02.2007
Dem liegt wohl folgende Beobachtung zugrunde:

Die bewährte Quantentheorie schreibt jedem Mikroteilchen eine Welle zu, nach deren Gesetzen es sich bewegt. Aus den Freiheiten läßt sich die Wahrscheinlichkeit errechnen, mit der es an einem Ort wechselwirkend in Erscheinung treten kann. Welle und Medium selbst seien nicht beobachtbar.

Erreicht die Welle auf verschiedenen Wegen einen Punkt, so kann sie sich je nach Schwingungsphase auslöschen oder verstärken – die wohlbekannte Interferenz. Auch ein einzelnes Teilchen erzeugt im Zwei-Spalten-Experiment bei genügender Wiederholung das bekannte punktuelle Streifenmuster auf einem dahinterliegenden Schirm. Beobachtet man, durch welchen Schlitz das Teilchen fliegt, so verschwindet das Muster.

Die Kopenhagener Teilchendeuter erklärten das mit einem Zusammenbruch der Wellenfunktion, Realisten wie de Broglie und Bohm ließen das Teilchen in einer Welle mitschwimmen und der phantastische Teilchengläubige Hugh Everett erfand die Welt der letzlich unendlichzähligen Parallelwelten, in denen das Teilchen einmal durch den rechten und einmal durch den linken Schlitz gegangen wäre.

Kürzlich wurde aber nachgewiesen, daß die ausgebreitete Welle beide Schlitze und nicht ein Teilchen einen Schlitz durchquert. Das „Teilchen“ entsteht erst durch die „Beobachtung“. Bei der quantenmechanischen „Verschränkung“ sind ähnlich instantane Fernwirkungen schon über tausende Kilometer akzeptiert. Ein „Multiversum“ ist hierfür nicht erforderlich.

P.S. Im aktuellen Interview ging es nicht um diese Theorie, sondern um Optimismus für den Menschen.


Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
16.05.2022 04.05
Diesen Beitrag ansteuern
Ockhams Rasiermessergebnis

Jetzt wurde für die Quantenphysik nachgewiesen, was ich seit langem vermute: Es gibt keinen Welle-Teilchen-Dualismus, sondern auch ein einzelnes Teilchen ist immer eine ausgedehnte Welle, die erst bei einer Wechselwirkung instantan an einem Ort als (scheinbares) Teilchen in Erscheinung tritt:

Das berühmte Doppelspalt-Experiment benötigt normalerweise mehrere Teilchen, um den Welle-Teilchen-Dualismus und die Quanten-Überlagerung zu belegen. Doch jetzt haben Physiker eine Methode entwickelt, bei der schon ein einziges Neutron reicht. Mithilfe eines Quantenteilers und einer Manipulation des Spins konnten sie nachweisen, dass das Neutron dank der Quantenüberlagerung tatsächlich beiden Pfaden gleichzeitig folgte – und zu welchen Anteilen....

„Unsere Messergebnisse decken sich wunderbar mit der klassischen Quantentheorie“, sagt Seniorautor Stephan Sponar von der TU Wien. Mit dem Experiment lassen sich auch alternative Interpretationen der Quantenmechanik ausschließen, die von nicht überlagerten, nur lokalisierten Teilchen ausgehen.

scinexx.de 16.5.2022
Das heißt nichts anderes, als daß das Wellenfeld beim In-Erscheinungtreten an einem Ort diese Fähigkeit an allen anderen Orten augenblicklich verliert. Der „Messerwartungswert“ wird dort (nach Ockhams Rasiermesser) gleich null – scheinbar entgegen der Relativitätstheorie. Frau Podbregar vergißt vor Überraschung das Gendern der „Physiker“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.05.2022 05.45
Diesen Beitrag ansteuern
Aufwendiges sogenanntes Photo shooting

Astronomen haben das erste Foto des Schwarzen Lochs im Zentrum unserer Milchstraße erstellt. Die Aufnahme des Event-Horizon-Teleskopverbunds zeigt den dunklen Schatten von Sagittarius A*, umgeben von einem hellen Strahlenring gebeugten Lichts. Das Foto belegt nun auch visuell die Existenz dieses Schwarzen Lochs und bestätigt Einsteins Vorhersagen...
Mehr als 300 Forschende aus 80 Instituten auf der ganzen Welt waren an dieser fünf Jahre dauernden Arbeit beteiligt.
scinexx.de 12.5.2022

Der helle Ring um das Schwarze Loch herum ist die so genannte Akkretionsscheibe. Sie besteht aus heißer Materie aus der Umgebung, die ins Schwarze Loch hinein fällt... Die Messungen an Sagittarius A* fanden zeitgleich mit den Messungen für eine andere Aufnahme statt, mit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des EHT-Teams bereits 2019 Aufsehen erregten. Damals veröffentlichten sie das erste Bild eines Schwarzen Lochs überhaupt... Zwar war anschließend auch die Datenauswertung für M87 extrem aufwändig, allerdings eignet es sich für ein Fotoshooting etwas besser als das extrem massereiche Schwarze Loch im Zentrum unserer Milchstraße.
spektrum.de 12.5.2022

Obwohl die Existenz Schwarzer Löcher durch Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie vorausgesagt wird, kam der Physiker selber mit 60 Jahren in einem Artikel zum Schluss, dass diese merkwürdigen Objekte in der Realität nicht existieren.
«Zwar waren seine Rechnungen korrekt, jedoch nicht seine Interpretation der von ihm erhaltenen Ergebnisse», sagt Norbert Straumann, emeritierter Professor für theoretische Physik von der Universität Zürich und Einstein-Kenner.
news.uzh.ch 7.6.2005

Das heißt, nicht Einsteins Vorhersagen wurden bestätigt, sondern die seines mathematisch-relativistischen Formalismus.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.04.2022 05.28
Diesen Beitrag ansteuern
Schon vor 5400 Jahren ...

... ließen sich Rinder vor den Karren spannen:

In der Nähe von Kiel haben Archäologen die bisher ältesten Radspuren der Welt entdeckt. Die dunklen Fahrspuren entstanden schon rund 3400 Jahre vor Christus und stammen wahrscheinlich von jungsteinzeitlichen Rinderkarren.

... Funde in Flintbek bei Kiel werfen nun ein neues Licht auf die Entwicklung der Rinderkarren. Ein Archäologenteam unter Leitung von Doris Mischka von der Universität Kiel führt dort schon seit längerem Ausgrabungen in einem der größten Megalith-Friedhöfe Europas durch.
scinexx.de 12.4.2022

So neu ist diese Entdeckung allerdings nicht:

http://www.geschichtsverein-bordesholm.de/Veroeffentlichungen/Jahrbuecher/J01_2_Zilch_Flintbek.pdf

Zich 1992a: B. Zich, Ausgrabungen auf dem stein- und bronzezeitlichen Grabhügelfeld von Flintbek, Kreis Rendsburg-Eckernförde. Ein Vorbericht. Arch. Nachr.Schleswig-Holstein 3, 1992, 6-21.-- 1992b, Frühneolithische Karrenspuren aus Flintbek. Arch. Deutschland 1992/1,58.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
11.04.2022 03.14
Diesen Beitrag ansteuern
Schimpansen erkennen Schädel ihrer Artgenossen

Schimpansen scheinen tote Artgenossen selbst dann noch zu erkennen, wenn nur noch der Schädel übrig ist. Denn sie betrachten Schimpansenschädel länger als Schädel anderer Arten, wie eine Studie belegt. Die Aufmerksamkeit der Menschenaffen gilt dabei besonders den Zähnen – ein Merkmal, auf das sie auch bei lebenden Artgenossen achten. Offenbar übertragen sie ihre Fähigkeiten zur Erkennung von Gesichtern auch auf unbelebte Schädel.

scinexx.de 11.4.2022

Da ihnen die Sprache fehlt, können sie ihre Verwunderung nicht im Austausch mit anderen Individuen zu einer allgemeinen Erkenntnis ausbauen. Das ist beim Blick auf das Affengesäß anders. Hier hilft der tägliche Umgang in der Affenhorde bei der Einordnung in den sozialen Status. Beim Menschen ist davon nur vereinzelt das erotische Signal übriggeblieben.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.04.2022 09.08
Diesen Beitrag ansteuern
Neue Theorie

Bissen sich Rudel freßgieriger Tyrannosaurier beim Zerfleischen der Beute gegenseitig zu oft die Vordergliedmaßen ab und verkürzte die Evolution sie deshalb zu den bekannten lächerlichen Ärmchen?

Indizien dafür könnte möglicherweise die Verteilung von Bisspuren bei Tyrannosaurus-Fossilien liefern. „Solche Bissspuren am Schädel und anderen Teilen des Skeletts sind von diesen und anderen Raubdinosauriern wohlbekannt“, so der Forscher. „Wenn auf den verkürzten Armen von Tyrannosaurus weniger Bisspuren sind als bei anderen, könnte das Hinweis darauf sein, dass die Reduktion etwas brachte.“
scinexx.de 4.4.2022
Ein entfernter Hinweis auf diesen natürlichen Effekt könnte auch das häufige Fehlen des hypertrophen dritten „s“ im schreibreformierten ss/ß-System nach Heyse sein.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.03.2022 10.07
Diesen Beitrag ansteuern
Ukrainische Fledermausforscher auf deutsch

Zufällig stieß ich auf diese ukrainische Seite:

Ukrainian Bat Rehabilitation Center
Samstag, 19. März 2022 um 19:27 ·

Liebe Follower und Unterstützer, vielen Dank für eure Kommentare, Briefe und Fragen!

Leider haben wir keine Zeit, schnell zu antworten, ihr alle versteht eindeutig, dass wir uns an Tagen in einer schwierigen Situation befinden.

Es war Tag und Nacht schrecklich (vor zwei Tagen). In der Nähe unseres Bürogebäudes ereignete sich ein riesiges Feuer nach Raketen.

Wir haben dringend die letzten Fledermäuse evakuiert, die wir im Büro hatten. Zwei Personen waren die ganze Nacht im Büro und haben die Situation überwacht. Endlich war unser Bürogebäude außer Gefahr. [...]
Es handelt sich wohl um eins der 26 ukrainischen Forschungsinstitute – angeblich von den USA gefördert oder gar betrieben, um biologische Waffen zu entwickeln, wie Putin durchblicken ließ. Deswegen wurde dies auch vom amerikanischen Senat geleugnet, aber von der US-Staatssekretärin Victoria Nuland („Fuck the EU“) aus Sorge um die Sicherung von Unterlagen mißverständlich bestätigt.

Die ersten Meldungen dazu las ich bei den Chinesen, die wohl glücklich waren, ihr (auch US-gefördertes) Institut in Wuhan in den Hintergrund gedrängt zu sehen:
[„Dieser Tweet stammt von einem gesperrten Account.“]

中华人民共和国外交部
https://twitter.com/i/status/1501186294961082369

ASB News / MILITARY〽️@ASB Military BREAKING: China — “The US has 336 labs in 30 countries under its control, including 26 in Ukraine alone. It should give a full account of its biological military activities at home and abroad and subject itself to multilateral verification.“
Spokesperson 发言人办公室
@MFA_China
China government official
中国,北京 Beijing PRC
Seit Oktober 2019 bei Twitter
Noch etwas zur Etymologie von „bat“ (Fledermaus), me. „bakka“, s. altschwedisch „natbakka“. Auch im Altchinesischen finden wir das Wort „bat“ 魃, heute als weibl. Dürredämon 女魃 nǚbá. Damit ist sicher noch nicht die „Bat Woman“ Shi Zhengli (石正麗) gemeint. Die Fledermaus hieß einst 蝙 pεn oder 蝠 puwk, heute nur 蝙蝠 biānfú. – Der englische Hang zur Wortverkürzung ähnelt doch sehr dem chinesischen. Wir sind nur selten im Vorteil: „Specht“ = „woodpecker“ = 啄木鳥 zhuó mù niǎo „Pickholzvogel“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.02.2022 07.08
Diesen Beitrag ansteuern
Das fiel mir auf:

Am 23.1.2020 berichtete Scinexx, daß die Herkunft des neuen Coronavirus durch chinesische Forscher aufgeklärt sei: Es stamme von chinesischen Kobras auf dem Markt von Wuhan. Man bestaunte die schnellen Chinesen.

Eine Woche später wurde der Verdacht auf thailändische Fledermäuse gelenkt.

Vierzehn Tage später meldete die FAZ, der/das in Wuhan gehandelte Pangolin (das geschützte Schuppentier) sei der Träger des Virus.

Dann fiel man aus allen Wolken, als bekannt wurde, daß eine Frau Dr. Shi Zhengli schon seit Jahren in einem virologischen Institut in Wuhan an der genetischen Veränderung von Fledermausviren arbeitet, mit finanzieller Unterstützung auch der USA.

Zugleich wiesen Forscher unter Beteiligung des vielgepriesenen Professors Drosten (Robert-Koch-Institut) die These vom Laborursprung des Virus brüsk zurück. Mit Mühe wurde verspätet eine ausgewählte Untersuchungskommission der WHO zugelassen, die aber keineswegs Zugang zu allen Laboren erhielt.

Erst jetzt deckte eine Anfrage der AfD im Bundestag auf, daß auch das RKI selbst Gen-verändernde (gain-of-function) Versuche durchführt – die natürlich niemals ein Pandemie-Virus erzeugen können und allein der Entwicklung besserer Impfstoffe dienen. Nur der Hamburger Physikprofessor Dr. Wiesendanger bleibt skeptisch:

https://www.youtube.com/watch?v=VjVGIW6ARh8

Dazu u.a. freiewelt.net 27.5.2021 und freiewelt.net 12.2.2022 mit weiteren Verweisen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 8 Seiten lang:    1   2  3  4  5  6  7  8  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage