Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Rechtschreibforum
Gedenktage
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 2 Seiten lang:    1   2  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
27.10.2021 03.15
Diesen Beitrag ansteuern
Gestern Eröffnung des neuen Bundestags durch den langjährigsten Parlamentssitzer

Seit 150 Jahren eröffnet traditionsgemäß der älteste Parlamentarier die erste Sitzung des Reichs- oder Bundestages.

Dieses Ehrenrecht beseitigten die verschworenen Altparteien 2017 durch eine heimtückische Änderung der Geschäftsordnung, um den Ältesten Wilhelm von Gottberg (AfD) nicht zu Wort kommen zu lassen – und gestern Alexander Gauland (40 Jahre CDU, 8 Jahre AfD).

Einmaliger Vorreiter war Hermann Göring, der die Reichstagssitzung 1933 selber eröffnete, weil seine Regierung die Parlamentsälteste Clara Zetkin samt ihrer KPD schon 14 Tage vorher entrechtet und ausgesperrt hatte (was Merkels und Ramelows Geheimdiensten mit der AfD bisher noch nicht gelang).

Als Bernd Baumann (AfD) darauf hinwies, erhob sich ein großes Protestgeschrei wegen des „Nazivergleichs“ – etwas, womit die AfD von den selbsternannten „Demokraten und Antifaschisten“ seit acht Jahren ununterbrochen kleingehalten wird.

https://youtu.be/2IhwXhgK7Xk

__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
16.10.2021 06.56
Diesen Beitrag ansteuern
25 Jahre Rechtschreib„reform“

25 Jahre Sprach- und Demokratieverbrechen der Kultusminister ...
... und auch der antidemokratischen Parteien, Medien und Gerichte:


Die WELT:
Die entscheidende Parallele zwischen Rechtschreibreform und Gendern
Stand: 15.10.2021 | Lesedauer: 6 Minuten
Von Horst Haider Munske

[Bild] Sprache ist wie ein Baum. Mit der Axt zerstört man sie
Quelle: Getty Images

Wieder schrauben Politiker im Namen des Fortschritts an der deutschen Sprache herum. Erneut versichert man uns, die neuen Regelungen würden keinem aufgezwungen. Das war schon vor 25 Jahren eine Lüge. Eine üble Rolle spielt ein Organ, das in der Verfassung gar nicht vorgesehen ist.

Was hat das Gendern mit der Rechtschreibreform zu tun? Sind es nur die neuen Regeln mit Genderstern, Tiefstrich oder Doppelpunkt? Keineswegs. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt weitere Parallelen. Vielleicht können wir daraus lernen, was uns droht und wie wir es vermeiden können...

welt.de 15.10.2021

SÜDDEUTSCHE:
25 Jahre Rechtschreibreform: Viel Anspruch, wenig Frieden

„Keiser“ und „Bot“ haben sich nicht durchgesetzt, und „Ketschup“ ist auch nicht das größte Problem. Wo bleiben die versprochenen Vereinfachungen? SZ-Leser und -Leserinnen blicken kritisch zurück.

sueddeutsche.de 12.10.2021

[Friedrich Denk]
Immenser Schaden

Nele Pollatschek macht sich in ihrem Artikel über die Proteste gegen die Rechtschreibreform lustig, unter anderem über die von mir auf der Buchmesse vor 25 Jahren initiierte „Frankfurter Erklärung zur Rechtschreibreform“. Dieser von 400 Autoren, Professoren, Verlegern und anderen unterzeichnete Aufruf prophezeite, dass die Einführung der Rechtschreibreform „Millionen von Arbeitsstunden vergeuden, jahrzehntelange Verwirrung stiften, dem Ansehen der deutschen Sprache und Literatur im In- und Ausland schaden und mehrere Milliarden DM kosten würde“. Das alles ist eingetroffen. Und was bleibt?

Der Artikel von Frau Pollatschek hat 954 Wörter mit 5542 Buchstaben, davon 13-mal „ss“ statt "ß" (davon 10 x dass), die Großschreibung „Letztere“ und die Zusammenschreibung „infrage stellen“, dazu eine Schreibung aus dem 19. Jahrhundert, die 1901 bei der 2. Orthographischen Konferenz verkürzt wurde: „Schifffahrt“. Das heißt: die durch diese „Reform“ durchgesetzten Neuschreibungen sind lächerlich geringfügig (fast nur das „ss“, das keinerlei Vereinfachung bringt), haben aber trotzdem einen immensen Schaden angerichtet: beim Schreiben, auch beim Lesen, finanziell und für das Ansehen der deutschen Sprache und Literatur.

Und jetzt sollen wir die „geschlechtergerechte“ Sprache akzeptieren, die Frau Pollatschek zum Glück ablehnt!

Friedrich Denk, München

Nicht vergessen werden sollte: Fast zeitgleich mit der Rechtschreib„reform“ wurde auch die Genderreform einschleichend begonnen – nur noch nicht so genannt. Wie es jetzt aussieht, wird Deutsch und Deutschland bald gänzlich abgeschafft.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.10.2021 09.09
Diesen Beitrag ansteuern
Björn Höcke

WOHIN TREIBT DIE »BERLINER REBULIK«

Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber ich habe kaum noch Lust, den 3. Oktober als »Tag der deutschen Einheit« zu feiern. Zu groß ist die Traurigkeit darüber, mit welcher Hoffnung wir Deutschen 1990 in das vereinigte Deutschland – die »Berliner Republik« – starteten und wie oft und wie stark diese Hoffnung in den letzten drei Jahrzehnten enttäuscht wurde, so daß sie heute kaum noch vorhanden ist.

Wir hofften auf ein Deutschland, das vollständig souverän ist, in dem Wirtschaft und Wissenschaft, Freiheit und Demokratie und ein neuer ehrlicher Patriotismus eine Blüte erleben. Aber schon der Vertrag von Maastricht 1992, der uns mit der D-Mark das letzte verbliebene Symbol für deutsche Leistungsfähigkeit und Stabilität nahm, und der von allen etablierten Parteien befürwortet wurde, machte uns unmißverständlich deutlich, daß ein natürliches Eigenleben der deutschen Nation von den politikbestimmenden Kreisen niemals gewünscht war. Der mannigfachen äußeren Einbindung der »Berliner Republik« folgte die Auflösung der noch vorhandenen Restbestände an »innerer Einheit« des deutschen Volkes.
[...]
Die Niedergangsdynamik der letzten Jahrzehnte, der besorgniserregende Zustand unserer Demokratie, vor allem aber die realitätsverweigernden Phrasen der Altparteienpolitiker an diesem Tag haben mich dem 3. Oktober als Tag der deutschen Einheit entfremdet. Der 3. Oktober 2021 – kaum noch ein Grund zum Feiern!

Björn Höcke 03.10.21 08:02

https://www.facebook.com/Bjoern.Hoecke.AfD/posts/3042702425971023
https://t.me/bjoernhoeckeafd [falls die Facebook-Zensur zuschlägt!]

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.09.2021 22.29
Diesen Beitrag ansteuern
Ein Gedenktag wie der 17. Juni – politisch korrekt unterdrückt!

„Tag der deutschen Rechtschreibung“
27. September
Erinnerung an den Volksentscheid 1998
– stellvertretend für ganz Deutschland


Wieder wird in Deutschland dieses Ereignisses gedacht.
In Schleswig soll es Gedenkveranstaltung dazu geben (VDS).


Das Volk von Schleswig-Holstein hatte am 27. September 1998 in einer Volksabstimmung die bewährte traditionelle Rechtschreibung zur Pflichtschreibung an den Schulen bestimmt.

Dieses Gesetz des Volkes wurde heimtückischerweise erst 85 Tage nach dem Volksentscheid am 21.12.1998 in das Schulgesetz eingefügt – weil die SPD-Kultusministerin Gisela Böhrk weitermachen wollte wie zuvor. Das erzwang ihren Rücktritt.

Dennoch versuchte die SPD-Regierung durch allerlei Tricks, das Gesetz zu Fall zu bringen. Dies gelang erst, als der landesfremde CDU-Ministerpräsidenten-Kandidat Volker Rühe seine Partei auf „Reform“-Kurs umlenkte.

Am 15. September 1999, dem später durch die UNO zum „Tag der Demokratie“ bestimmten Datum, „rechtfertigten“ die Abgeordneten aller Parteien des Landtages die antidemokratische Annullierung des Volksentscheids.

Damit gaben sie auch dem Erpresserdruck jener Bundesländer nach, die deutlich höhere Hürden für Volksentsscheide hatten. Deren Regierungen wollten aus Ideologie nicht wahrhaben, daß das Volk auch dort die Rechtschreib„reform“ mehrheitlich ablehnte.

Damit wurde erstmals dokumentiert, daß die Bundesrepublik keine wirkliche Demokratie, sondern eine Parteien-„Demokratur“ ist – obwohl die Parteien lt. Grundgesetz nur an der Willensbildung des Volkes „mitwirken“ dürfen.

Das Gesetz des Volkes wurde nach nur neunmonatiger rechtlicher Gültigkeit (274 Tage) am 21. September, schon 4 Tage nach dem Annullierungsbeschluß durch eine Allparteien-Koalition im Landtag aus SPD, CDU, F.D.P., Grüne und Dänen (SSW), am 17. September 1999 ersatzlos gestrichen.

Weiteres siehe hier und da.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.08.2021 13.51
Diesen Beitrag ansteuern
13. August 1961

An diesem Tag vor 60 Jahren befand ich mich mit meiner Freundin und späteren ersten Frau auf einer mehrwöchigen Radtour durch Dänemark – irgendwo zwischen Nordjütland und Seeland. Was die Zeitungen in großer Aufmachung berichten wollten verstanden wir nicht. Erst in der nächsten größeren Stadt gab es deutsche Zeitungen. Aber auch den Sinn der ganzen Aktion, mitten durch Berlin eine Mauer zu bauen, konnten wir nicht einsehen. Ich hielt es schlicht für Wahnsinn.

Schon nach 1945 hatte ich von skurrilen Repressionen der Kommunisten gehört. Die Mutter eines Freundes aus Oppeln hatte mehrmals versucht, von Wernigerode aus in den Westen zu gelangen und war jedesmal eingefangen und zurückgeschickt worden. Ab 1950 besuchte uns regelmäßig mein Großonkel aus Westberlin und berichtete von der kommunistischen Herrschaft im Osten. Ein Bekannter sei von einer Behörde vorgeladen worden. Er habe sich, da nur wenige Häuser entfernt, auf Pantoffeln dort hinbegeben und sei nie mehr zurückgekehrt.

1957 erlebte ich die Zonengrenze beim Aufenthalt in unserem Schullandheim in Hohegeiß im Harz, wo man noch einzelne Worte mit den DDR Grenzpolizisten wechseln konnte. In den Sechzigern hatte ich in Berlin musikalisch zu tun und besuchte dabei meinen Großonkel. Sein Schwiegersohn fuhr mich dann etliche Kilometer an der Mauer entlang, so daß ich das häßlichste Bauwerk der Welt nun selbst in Augenschein nehmen konnte.

Erst in den Achtzigern hörte man gerüchteweise, daß ein Austausch von Musikgruppen möglich werden sollte. Beim Grenzübertritt wurde man aber immer noch übel schikaniert. Als mein Reisepaß ein paar Tage abgelaufen war, hielt mir der DDR-Grenzer eine zehnminütige Freisler-ähnliche Strafpredigt, bevor er mir zu verstehen gab, daß ich für 10 DM ein Ersatzpapier bekommen könne. Meine Mutter fuhr mit einem Bekannten nach Weimar, und als er auf der Rückreise noch einmal die Kontrollbaracke betreten mußte, hörte sie von außen nur ein entsetzliches Gebrülle: „Sie sind Ausländer! Sie sind Ausländer!“ und er wurde quasi mit einem Fußtritt nach draußen befördert.

Man hat sich damals nicht vorstellen können, daß dieses Staatsgebilde kurze Zeit später fast über Nacht in sich zusammensacken könnte. Noch weniger hat man sich vorstellen können, daß 15 Jahre später eine FDJ-Sekretärin die Macht in ganz (Rest-)Deutschland übernehmen würde und weitere 15 Jahre später den frischgewählten FDP-Ministerpräsidenten eines Bundeslandes zugunsten eines von der umbenannten SED gestellten Politikers absägen könnte. Aber man lernt eben nie aus.

__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
17.06.2021 05.43
Diesen Beitrag ansteuern
Gedenktage

Kalenderblatt vom 17. Juni

Historische Ereignisse

1837: Der Pfarrer Albert Knapp gründet den ersten deutschen Tierschutzverein.

1901: Rechtschreibreform: Der Duden wird als deutsche Orthographienorm für verbindlich erklärt.

1925: Das Genfer Protokoll wird unterschrieben. Der völkerrechtliche Vertrag verbietet den Gebrauch chemischer und biologischer Waffen.

1945: In Köln gründet sich die Christlich-Demokratische Volkspartei – eine Vorläuferin der CDU.

1953: Ein Volksaufstand in der DDR wird blutig niedergeschlagen. Der 17. Juni ist vom 4.8.1953 bis zum 29.09.1990 als "Tag der deutschen Einheit" Feiertag in der Bundesrepublik Deutschland.

1969: In der Bundesrepublik erscheint der "Sexualkunde-Atlas" für Schülerinnen und Schüler. Er soll als einheitliches Unterrichtsmaterial im neu eingeführten Fach Sexualkunde dienen.

1972: Watergate-Affäre: Im Hauptquartier der Demokratischen Partei im Watergate-Gebäude in Washington D.C. werden fünf als Klempner verkleidete Männer verhaftet, als sie Abhörgeräte installieren. Auftraggeber der Abhöraktion ist Präsident Nixon. Der Republikaner tritt im August zurück.

ndr.de kalenderblatt 2012

(Interne Links und ph hinzugefügt)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.04.2021 09.40
Diesen Beitrag ansteuern
Frohe Ostern !



Seit Jahren feiern die Osterglocken hier Auferstehung –
ohne Glauben, Beten oder sonstiges Zutun von außen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
18.01.2021 13.27
Diesen Beitrag ansteuern
Gedenktag 18. Januar 1871

Heute vor 150 Jahren wurde das Deutsche Kaiserreich ausgerufen.

Damit gab es 65 Jahre nach der Auflösung des Hl. Römischen Reiches Deutscher Nation, das 943 als deutscher Teil des Reichs Karls des Großen begonnen hatte, wieder eine gemeinsame Heimstatt (fast) aller Deutschen.

Die Österreicher blieben getrennt mit eigenem Kaiser, dessen Regierung als Oberhaupt aller Deutschen der Hannoveraner Leibniz noch 1682 anerkannt und gepriesen hatte.

Bismarck konnte nur ein „kleindeutsches“ Reich zusammenschmieden. Dennoch begann trotz aller gesellschaftlichen Probleme die erfolgreichste und glücklichste Zeit des Deutschen Reichs.

Daß es in dieser Form schon nach 47 Jahren zugrunde ging, lag nicht nur am letzten Kaiser und seinen Beratern, sondern auch an Mißtrauen und Mißgunst der Nachbarn. Meine Großmutter (1879-1963) hielt bis zuletzt daran fest: „Auf den Kaiser laß’ ich nichts kommen!“

Es läßt tief blicken, daß die heutigen Deutschland-Abschaffer und -Neubesiedler das Zeigen der alten Reichsflagge verbieten wollen.

__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
29.11.2020 16.40
Diesen Beitrag ansteuern
Eben als Gruß erhalten:

Schönen ersten Advent!



Der Zupfer sieht mir nicht ähnlich, sein Zupfinstrument aber dem meinen – wohl vom gleichen Meister.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.11.2020 09.57
Diesen Beitrag ansteuern
„Ich liebe doch alle“

Hubertus Knabe@hubertus_knabe · 13. Nov. 2020
Heute vor 31 Jahren erklärte Erich #Mielke vor der DDR-Volkskammer, dass er doch alle Menschen liebe. Hier noch mal zum Mithören: https://youtu.be/1XBEqyu5Mck Gut, dass dieser Spuk vorbei ist! #OTD

https://youtu.be/1XBEqyu5Mck

Der nächste Gedenktag naht:

Hubertus Knabe ... war Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen von deren Gründung im Jahr 2000 bis zu seiner Abberufung am 25. November 2018 durch Kultursenator Klaus Lederer ([SED]/PDS/LINKE) und Bundeskulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) – aus (un)durchsichtigen Gründen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.09.2020 05.28
Diesen Beitrag ansteuern
Er sollte ein gesetzlicher Demokratie-Gedenktag werden:

„Tag der deutschen Rechtschreibung“
27. September
Erinnerung an den Volksentscheid 1998
– stellvertretend für ganz Deutschland


Wieder wird in Deutschland dieses Ereignisses gedacht.
In Kiel, Flensburg und Husum soll es Vorträge dazu geben (VDS).


Das Volk von Schleswig-Holstein hatte am 27. September 1998 in einer Volksabstimmung die bewährte traditionelle Rechtschreibung zur Pflichtschreibung an den Schulen bestimmt.

Dieses Gesetz des Volkes wurde heimtückischerweise erst 85 Tage nach dem Volksentscheid am 21.12.1998 in das Schulgesetz eingefügt – weil die SPD-Kultusministerin Gisela Böhrk weitermachen wollte wie zuvor. Das erzwang ihren Rücktritt.

Dennoch versuchte die SPD-Regierung durch allerlei Tricks, das Gesetz zu Fall zu bringen. Dies gelang erst, als der landesfremde CDU-Ministerpräsidenten-Kandidat Volker Rühe seine Partei auf „Reform“-Kurs umlenkte.

Am 15. September 1999, dem später durch die UNO zum „Tag der Demokratie“ bestimmten Datum, „rechtfertigten“ die Abgeordneten aller Parteien des Landtages die antidemokratische Annullierung des Volksentscheids.

Damit gaben sie auch dem Erpresserdruck jener Bundesländer nach, die deutlich höhere Hürden für Volksentsscheide hatten. Deren Regierungen wollten aus Ideologie nicht wahrhaben, daß das Volk auch dort die Rechtschreib„reform“ mehrheitlich ablehnte.

Damit wurde erstmals dokumentiert, daß die Bundesrepublik keine wirkliche Demokratie, sondern eine Parteien-„Demokratur“ ist – obwohl die Parteien lt. Grundgesetz nur an der Willensbildung des Volkes „mitwirken“ dürfen.

Das Gesetz des Volkes wurde nach nur neunmonatiger rechtlicher Gültigkeit (274 Tage) am 21. September, schon 4 Tage nach dem Annullierungsbeschluß durch eine Allparteien-Koalition im Landtag aus SPD, CDU, F.D.P., Grüne und Dänen (SSW), am 17. September 1999 ersatzlos gestrichen.

Weiteres siehe hier und da.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.08.2020 21.20
Diesen Beitrag ansteuern
13. August 1961

Hans-Georg Maaßen@HGMaassen· 13. August 2020

Heute vor 59 Jahren errichteten Antifaschisten den „Antifaschistischen Schutzwall“, der mehrere 100 Todesopfer forderte und der es ermöglichte, die Bevölkerung im Ostteil Deutschlands zu unterdrücken, wegzusperren und sie einer sozialistischen Gehirnwäsche zu unterziehen.#Antifa

Meine Erinnerung: Ich befand mich damals mit Freundin auf einer Radtour durch Nordjütland und rätselte über den dänischen Zeitungen, was in Berlin vorgefallen sein mochte. Nie hielt ich es seither für möglich, daß 59 Jahre später eine „Zonen“-Politikerin wieder Kommunisten in Regierungsämter befördern könnte.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.07.2020 09.29
Diesen Beitrag ansteuern
20. Juli 1944

Zum Gedenktag ein Interview mit Hanno Graf Kielmannsegg, dem Sohn des Generals Johann Adolf Graf Kielmannsegg aus dem Widerstandskreis des 20. Juli 1944
(in traditioneller Rechtschreibung):

„Er wollte sein Land retten“

https://jungefreiheit.de/debatte/interview/2020/er-wollte-sein-land-retten/

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
16.06.2020 20.01
Diesen Beitrag ansteuern
Deutscher Gedenktag

17. Juni – Tag der deutschen Einheit
1953 Aufstand gegen die Separatdiktatur der Kommunisten.
(Inzwischen durch das Anschlußdatum der DDR bewußt verdrängt.)


18.1.1871 Einheit Deutschlands (kleindeutsch durch Bismarck)
17.6.1901 Einheit der deutschen Rechtschreibung (durch Konrad Duden):

1949 Teilung Deutschlands (durch die Kommunisten)
1996 Teilung der deutschen Rechtschreibung (durch die Kultusminister)
… in die klassische Kulturschreibung – und die neu erpreßte Stussschreibung:
1999 – Der Volksaufstand gegen die Rechtschreibreform vom 27.9.1998
wurde am 17. September 1999 durch das Kieler Parlament niedergeschlagen.


Millionen Bücher wurden ... „Ausgemistet, aussortiert, exiliert
Milliarden-Kosten wurden sinnlos verursacht.
Ein ganzes Volk wurde zu Rechtschreibstümpern gemacht.


Weitere patriotische Gedenktage zum 17. Juni wurden auf der Facebookseite von Dr. Ludwig Flocken vom 16. Juni 2018 aufgezählt. (Rechtschreibtag nachgetragen).

17. Juni – Tag der Patrioten und Tag der Freiheit:

Am 17. Juni 1789 erklärten sich in Frankreich die Abgeordneten der Generalstände zur Nationalversammlung.

Am 17. Juni 1885 kam die Freiheitsstatue aus Frankreich im Hafen von New York an.

Am 17. Juni 1901 wurde die deutsche Einheits-Rechtschreibung beschlossen.

Am 17. Juni 1944 wurde die Republik Island, Lýðveldið Ísland, gegründet.

Am 17. Juni 1953 Volksaufstand gegen die sozialistische Gewaltherrschaft in der DDR.

Einen Tag vor dem 17. Juni 2017 verstarb Helmut Kohl. Er ergriff 1990 die Chance zur deutschen Einheit, ließ aber leider schon 1996 einen Staatssekretär das Wiener Spaltungsabkommen zur Rechtschreib„reform“ unterzeichnen.
Seine richtigen Gedanken von 1982 wurden von seiner Nachfolgerin ins genaue Gegenteil verkehrt.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.06.2020 09.09
Diesen Beitrag ansteuern
Das nationale Unglück

Marcel Reich-Ranicki wäre heute 100 Jahre alt geworden. Bei T-Online mißachtet man dazu sein Urteil, die Rechtschreib-„Reform“ sei „ein nationales Unglück“, indem man aus seiner Biographie in „Dass-Deutsch“ zitiert:

Egal wo Reich-Ranicki wirkte, er fühlte sich als Sonderling, Ruhestörer und Außenseiter. In seiner bis heute mehr als 1,1 Millionen Mal verkauften und in über 20 Sprachen übersetzten Autobiographie „Mein Leben“ beschreibt er die Außenseiterrolle so: „Von Anfang an fiel ich aus dem Rahmen, ich war ein Außenseiter. Dass es so bleiben würde, konnte ich schwerlich wissen.“

Nach T-Online 2.6.2020

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 2 Seiten lang:    1   2  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage